« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Auswärtsstark (21)





In unregelmäßgen Abständen berichten die Schreiberlinge des FohlenKommandO über ihre Groundhopper-Erlebnisse aus anderen Ligen, anderen Ländern. Heute: FSV Frankfurt - SV Werder Bremen, Testspiel, 23.7.2009, Frankfurter Volksbank Stadion, Frankfurt.


"Oh, oh, sind das Cumulingus-Wolken?" - "Jep, sieht nach Orkasmus aus, harhar"

Die Neueröffnung des Frankfurter Volksbank Stadions ist eine gute Gelegenheit, sich auf die neue Saison einzustimmen und gleichzeitig Borussias Ort des Geschehens für die erste Pokalrunde zu inspizieren. Das ehemalige Stadion am Bornheimer Hang war bis Mitte 2007 ein altes, leicht heruntergekommenes Stadion mit Aschenbahn und unüberdachten Stehplätzen außerhalb der Haupttribüne mit ihrem nicht freitragenden Dach. Nach über 20 Monaten Bauzeit gibt es nun ein fast neues Volksbank Stadion in Frankfurt ohne Laufbahn, dafür aber mit der alten Haupttribüne, die in ihrer Breite nicht mal das gesamte Spielfeld abdeckt. Im Gegenzug hat man auf der Gegengeraden die Tribüne weit länger als das Spielfeld gebaut, so dass sie jetzt ca. 20 Meter aus dem Stadion herausragt. Die Stehplätze hinter den Toren sind sauber betoniert und man kann sich die Sonne auf’s Haupt scheinen lassen. Trotz Umbaus werden die Anforderungen an ein Zweitligastadion leider nicht erfüllt, weil trotz Investitionen im zweistelligen Millionenbereich eine Flutlichtanlage mit 800 Lux, eine Rasenheizung, rund 5.000 Zuschauerplätze sowie ein Parkplatzkonzept fehlen. Zum Prädikat „Schmuckkästchen“ hat es für die Frankfurter Volksbank leider nicht gereicht, wir belassen es bei „Zigarrenkiste, wie neu".


Merke: Pyro-Kram vor der Haupttribüne okee, im Fanblock nee

Für die Eröffnung hat man sich nicht nur den UEFA-Cup Finalisten Werder Bremen sondern auch „Das Supertalent“ Michael Hirte eingekauft, der vor dem Spiel „You will never walk alone“ auf seiner Mundharmonika zum Besten gab. Zuvor wurden die Spieler des FSV mit Feuerwerk einzeln ins Stadion gebeten. Wie viele Longdrinks mit Rum der Stadionsprecher schon intus hatte als er den ehemaligen Mönchengladbacher Partyhengst Coulibaly als „Cuba-Li“ vorstellte, ließ sich leider nicht mehr klären.

Das Spiel ist kurz zusammengefasst. Bremen bot zahlreiche Nationalspieler auf, der FSV hielt mit den Ex-Borussen Voigt und Coulibaly dagegen. Beide konnten sich jeweils einmal in ihrer Spezialdisziplin zeigen. Coulibaly, als er einen Freistoß neben das Tor hämmerte und Voigt als mit größtem Einsatz gegen Ball und Gegner wenige Meter vor der Torlinie aufräumte. Coulibaly musste nach einer Verletzung schon früh ausgewechselt werden, auf Bremer Seite wurde Marko Marin nicht eingesetzt.



Vorbildlich und einzigartig: eigene Toiletten für Hermaphroditen

Die Stimmung auf den Rängen konnte mit dem flotten Spiel durchaus mithalten, nicht zuletzt weil man die meisten Zuschauer durch kostenlose Schals zu treuen FSV-Fans („meine Stadt, meine Liebe, mein Verein“) gemacht hatte. Von dieser Stelle auch einen schönen Gruß an den deutschen Automechaniker aus Mali, der das Spiel zunächst angeregt, dann vollkommen durchnässt verfolgte. An Letzterem war ein veritables Gewitter schuld, der den Besuchern auf den Stehplätzen noch einmal eindringlich daran erinnerte, dass die Stehplätze im Volksbank Stadion nicht überdacht sind. Diese beiden Umstände hatten zur Folge, dass ein nicht unerheblicher Teil schon Mitte der ersten Halbzeit den Heimweg antrat und den Führungstreffer von Bremens Almeida (44.) verpasste. Ein noch größerer Pulk an Stehplatzbesucher machte sich in der Pause auf die zumeist nassen Socken, unter ihnen auch der Autoschrauber, der allerdings Deutschland der Heimreise nach Mali verzog. Für viele unbemerkt legte Philipp Bargfrede (55.) für Bremen nach. Für die Frankfurter reichte es trotz intensiver Bemühungen nur zum 2:1 Anschlusstreffer durch einen kernigen Freistoß von Pa Saikou Kujabi (82.).











Schalke war noch nicht zu Gast: noch kein Urinstein auf den Tribünen


Etwas gutes hatte der Regen für die Zuschauer dann doch noch: Die Liveübertragung im hr-fernsehen musste abgebrochen werden, weil die Satellitenverbindung im Regen schlappgemacht hatte. Sie wurde am Sonntag nachgeholt (allerdings nicht wieder live sondern als Aufzeichnung) und ist auch in voller Länge im Internet abrufbar.



Bisher in dieser Reihe erschienen:

Auswärtsstark (20): Albanien-Ungarn
Auswärtsstark (19): 2. Rheinland - Cup
Auswärtsstark (18): Deutschland - England
Auswärtsstark (17): Georgien - Irland
Auswärtsstark (16): Griechenland - Armenien
Auswärtsstark (15): Arsenal - FC Liverpool
Auswärtsstark (14): Österreich - Deutschland
Auswärtsstark (13): Ungarn - Griechenland
Auswärtsstark (12): FC TVMK Tallinn - FC Levadia Tallinn
Auswärtsstark (11): LASK Linz - Cashpoint SCR Altach
Auswärtsstark (10): Preußen Münster - SV Schermbeck
Auswärtsstark (09): SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart
Auswärtsstark (08): Red Bull New York - Chicago Fire
Auswärtsstark (07): Borussia Mönchengladbach II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (06): Bayer Leverkusen - CA Osasuna
Auswärtsstark (05): Bayer Leverkusen II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (04): Eintracht Frankfurt - Newcastle United
Auswärtsstark (03): Öffentliches Training des 1. FC Köln
Auswärtsstark (02): Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli
Auswärtsstark (01): Factor Ljubljana - Bela Krajina

Das Klo ist aber mit Photoshop gemacht, oder? Oder?

Nein, das ist im Wesentlichen aus Beton.

Hm...

Links zu diesem Artikel

Link erstellen