« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Auswärtsstark (9)





In unregelmäßgen Abständen berichten die Schreiberlinge des FohlenKommandO über ihre Groundhopper-Erlebnisse aus anderen Ligen, anderen Ländern. Heute: DFB Pokal 1. Runde, SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart, Stadion am Bruchweg, Mainz.

Es gab viele Gründe, das Spiel von Wehen gegen Stuttgart zu besuchen: die Karten waren billig, man konnte den deutschen Meister mal sehen, einen Gegner in der zweiten Liga beobachten, in der Sonne stehen, mit Bier betrunken werden. Aber vor allem waren es missionarische Beweggründe, sich zu diesem Spiel aufzumachen. Hier kommt eine Mannschaft im Profifußball an, deren Anhänger noch völlig unbeschriebene Blätter sind. Wohl selten gibt es die Möglichkeit, die Entstehung einer neuen Fankultur hautnah mitzuerleben, ja, vielleicht sogar mitzugestalten! Die großen Versäumnisse, die nach dem Durschmarsch von Wolfsburg in die zweite und erste Liga geschehen sind und dazu geführt haben, dass sich keine Fankultur nach westlichem Vorbild gebildet hat, dürfen sich nicht wiederholen! Hier sind Fußballinteressierte aus Wiesbaden und Umgebung, die danach lechzen, nicht mehr der Eintracht oder "den Nullfünfern" nachlaufen zu müssen. Sie sind noch formbar, sowohl ideologisch als auch was "Choreos" und so angeht. Mal sehen.

Die erste Ernüchterung erfolgt noch vorm Stadion:


Nagelneue Fanshirts, schon mit dem neuen offizielen Namen des Vereins (zur Erinnerung: letzte Saison firmierte die Mannschaft noch als Wehen Taunusstein). Und natürlich fällt den Jungs nichts besseres ein, als Frakturschrift zu nehmen. Hier sind wir also mal wieder zu spät...

Aber es kann ja noch werden. Im Stadion angekommen, stellt sich heraus, dass doch stattliche 15000 gekommen sind. Das ist doch ganz ordentlich. Die Wehener Fans, die auch mal was rufen möchten, stehen in der Kurve der Mainzer, die Stuttgarter (nicht wirklich viele) im Auswärtsfanblock. In unserem Block sind "neutrale" Zuschauer (wie wir), die nichts rufen, nicht pöbeln, aber beim 1:0 jubeln. So kann es nicht gehen, wir müssen testen, wie weit die Wehener Fans schon gehen würden. Also muss eine klitzekleine Provokation her:



Test bestanden, keiner kümmerte sich darum.

Kurz zum Spiel: die Wehener gaben alles, Stuttgart hatte Glück. Erschwert wurde das Zuschauen durch schöne Sonne und steigendem Alkoholpegel, aber wer wollte schon mehr davon sehen? Weder die Stuttgarter Mannschaft noch die Fans ließen vermuten, dass hier der amtierende Meister spielt. Die Mannschaft, weil sie sich wiederholt zu Tätlichkeiten herabließ und die Fankurve, weil sie wiederholt - hörbar und als ganze Gruppe - rassistische Äußerungen von sich gab.

Mehr gibt es nicht zu sagen.




Bisher in dieser Reihe erschienen:
Auswärtsstark (8): New York Red Bull - Chicago Fire
Auswärtsstark (7): Borussia Mönchengladbach II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (6): Bayer Leverkusen - CA Osasuna
Auswärtsstark (5): Bayer Leverkusen II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (4): Eintracht Frankfurt - Newcastle United
Auswärtsstark (3): Öffentliches Training des 1. FC Köln
Auswärtsstark (2): Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli
Auswärtsstark (1): Factor Ljubljana - Bela Krajina

Links zu diesem Artikel

Link erstellen