« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Auswärtsstark (16)





In unregelmäßgen Abständen berichten die Schreiberlinge des FohlenKommandO über ihre Groundhopper-Erlebnisse aus anderen Ligen, anderen Ländern. Heute: Griechenland - Armenien, Freundschaftsspiel, 1.6.2008, Stadion am Bieberer Berg, Offenbach.

Kurz vor Beginn der EM 2008 gibt sich der Europameister die Ehre und trägt das letzte Vorbereitungsspiel im Stadion der Offenbacher Kickers aus. Der Gegner: Armenien, zu diesem Zeitpunkt 80. der FIFA-Weltrangliste. Das lässt den interessierten Laien gleich stutzen: Wenn andere Mannschaften Gegner auswählen, die zumindest entfernt einem Gruppengegner ähneln sollen (Deutschland spielte gegen Serbien, das wohl Kroatien ähnelt, Polen spielte gegen Dänemark, das die Deutschen nachmachen sollte und Schweden suchte im Spiel gegen die Ukraine Inspiration für das Aufeinandertreffen mit Rußland), stellt sich die Frage, wen Armenien hier repräsentiert. Die ersten Minuten geben auch keinen Aufschluss. Armenien steht sehr defensiv, mit einer dreifachen Sechs vor der Viererkette. Möchte Trainer Otto "12:0" Rehagel etwa einen Gegner haben, der Beton anrührt und den man spielerisch knacken muss? Ein Blick auf die Gruppe D mit Rußland, Spanien und Schweden verrät, dass dort wohl eher die Griechen den Part der Armenen heute übernehmen werden. Oder wollte man einfach mal richtig viele Tore machen, um den schwächelnden Sturm um Charisteas, Amanatidis und Gekas warm zu machen? Dann ist das nach hinten losgegangen.

Der Schriftzug auf der Haupttribüne wurde eigens von "Kickers" in "Gekas" umgewandelt. 572 Sitzschalen mussten dafür umgesetzt werden.

Die armenischen Nationalspieler sind alle einen Kopf kleiner als die griechischen Abwehrspieler um den Turm Kyrgiakos (der übrigens trotz seiner Größe in jedem Kopfballduell dem Gegner den Ellenbogen in den Rücken rammt). Sie spielen langsam, wenig direkte Pässe und die Übersteiger sehen meist so aus wie die von Ärztesöhnen auf dem Gummiplatz. Aber Armenien kämpft und den Griechen fällt nichts ein. So ein Spiel ist in der Fachwelt meistens mit "blindes Genutte" recht gut umschrieben. In der zweiten Halbzeit können die kleinen Armenen auch mehrmals Richtung Tor kombinieren, da die Griechen viele Bälle allzu leicht hergeben. Doch die Torabschlüsse sind nie, nie gefährlich genug.

Die griechischen Fans (geschätzte 7000) hingegen geben alles. Sie tauchen das ganze Stadion in blau-weiß und erweisen sich als stimmgewaltig. Einzelne Pfiffe für die Mannschaft gegen Ende können die Stimmung nicht trüben. Ein paar Armenen sind auch da, die ihre Mannschaft pausenlos mit Tröten und "Hayasta"-Rufen (armenisch für Armenien) antreiben. Das 0:0 wird von ihnen zurecht als Erfolg gefeiert.

video
Ein gelungenes Stück Musik: die armenische Hymne.
Leider stehen die Spieler falschrum.

Alles in allem bleibt der neutrale Zuschauer enttäuscht zurück: weder gab es viele Tore, noch eine mögliche Überraschung des Underdogs. Aber das gibt es dann ja auch bei der WM, nur in besser, ne?

Bisher in dieser Reihe erschienen:

Auswärtsstark (15): Arsenal - FC Liverpool
Auswärtsstark (14): Österreich - Deutschland
Auswärtsstark (13): Ungarn - Griechenland
Auswärtsstark (12): FC TVKM Tallinn - FC Levadia Tallinn
Auswärtsstark (11): LASK Linz - Cashpoint SCR Altach
Auswärtsstark (10): Preußen Münster - SV Schermbeck
Auswärtsstark (09): SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart
Auswärtsstark (08): Red Bull New York - Chicago Fire
Auswärtsstark (07): Borussia Mönchengladbach II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (06): Bayer Leverkusen - CA Osasuna
Auswärtsstark (05): Bayer Leverkusen II - FC St. Pauli
Auswärtsstark (04): Eintracht Frankfurt - Newcastle United
Auswärtsstark (03): Öffentliches Training des 1. FC Köln
Auswärtsstark (02): Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli
Auswärtsstark (01): Factor Ljubljana - Bela Krajina

schönes ding!
aber müsste es nicht genau genommen
"otto 0:12 rehagel" heißen?`

Drei Gründe für diese Schreibweise:

1. es ist die allgemein akzeptierte
2. Otto Zwölf Null Rehagel lässt sich leichter und flüssiger aussprechen als Otto Null Zwölf Rehagel; wobei es bei Fangesängen andersrum sein könnte.
3. aus Borussensicht ist 12:0 natürlich sinnvoller; und es war ein Heimspiel

Links zu diesem Artikel

Link erstellen