« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (23.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Nein, man muß Jogi Löws Entscheidungen nicht unbedingt verstehen. Warum Odonkor, Kuranyi, Trochowski oder Borowski im EM-Kader stehen und Marin, Helmes oder im Zweifel auch Jermaine Jones eben nicht; nur die Chefetage kann tatsächlich nachvollziehen, warum am Ende des Casting-Lagers ein einzelnes, mallorquinisches Sandkörnchen mehr am Schuh der Nominierten kleben geblieben ist. Sei‘s drum, aber der Aha-Effekt wäre im Falle der mutigeren Entscheidung ein ganz erstaunlicher gewesen. Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag ins Turnier einsteigt, wird die Zeit der wilden Wechselspielchen jedenfalls ein Ende haben und nur wenige der Ersatzsspieler werden die Chance auf dauerhafte Einsätze bekommen. Das Gros der Bankdrücker wird tun, was sie tun müssen: die Plätze auf der Auswechselbank oder auf der Tribüne warmhalten. Aber es wäre alleine schon im Hinblick auf die Zeit nach der EM erstrebenswert gewesen, den ein oder anderen Neuling durch das Erlebnis „Europameisterschaft“ an den Kader heranzuführen. So wie sich z.B. auch Marcell Jansen oder Thomas Hitzlsperger während der WM 2006 ohne wirkliche Spielpraxis im Kreise derer die den Adler tragen etablieren konnten. Ansonsten ist die Vorfreude auf ein großes Turnier bei mir noch selten so verhalten gewesen wie dieses Mal. Sie wird einsetzen, ganz bestimmt. Freitagabend vielleicht, Samstagmorgen ganz bestimmt. Bis dahin gibt es aber wirklich keine nenneswerten Gründe. Für Panini-Sammelei und diverse Albernheiten aus Kindertagen bin ich schon lange viel zu erwachsen. Für Gesichtsmalerei, EM-Stimmungslieder, Fahnenkatastrophen oder etwaige schwarz-rot-geile Entgleisungen viel zu sehr Ästhet, um schon jetzt total auszuflippen. Darum können sich die Landsleute kümmern. Außerdem habe ich in meinem Leben schon zu viele Fußballspiele gesehen, um während des Turniers zum Public-viewing Geier oder Event-Fan zu mutieren. Ich harre ganz ruhig der Dinge, ohne dabei die Nerven zu verlieren. Zumindest bis Freitagabend. Oder vielleicht auch Samstagmorgen.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen