« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Abgänge - in letzter Sekunde: Milan Fukal

In gewohnter Form kommt das FohlenKommandO langsam zum Schluss seiner Reihe über Spieler, die Mönchengladbach den Rücken kehren.

Milan Fukal kam 2004 vom HSV zur Borussia nachdem er in der letzten Saison in Hamburg nur zu 7 Bundesligaeinsätzen kam und sogar zweimal in der Regionalliga aushelfen musste. Bei Borussia kam er regelmäßig auf seiner Lieblingsposition hinten rechts zum Einsatz. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass Fukal zwar zweikampf- und kopfballstark war, er im Offensivspiel jedoch Einiges vermissen ließ. Flanken sah man nur allzu selten von ihm und über seine Einwürfe freuten sich meistens die Gegner. Dennoch weigerte sich Fukal, sich zum Manndecker umschulen zu lassen. Eigentlich verwunderlich, denn in Mönchengladbach haben schon technisch weniger beschlagene fußballer im Abwehrzentrum erfolgreich gespielt. Kurz vor Schluss der Wechselperiode einigte man sich auf einen Transfer zum tschechischen Verein FK Jablonec, der obendrein mit einer Abfindungszahlung versüßt wurde. Wir bedanken uns bei Milan Fukal für 42 Bundesligaspiele, 1 Tor, keine Vorlage, 8 Gelbe Karten, keinen Platzverweis und die Erkenntnis, dass Bernd Korzynietz kein schlechter Rechtsverteidiger ist.

Sollte wider Erwarten doch noch ein Spieler in der letzten Nacht verkauft worden sein, werden wir auch darüber ein paar Zeilen verlieren.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen