« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Marktpenetration leicht gemacht

Falls Sie für das kommende Wintersemester noch ein Fallbeispiel (Case Study) für Ihren MBA-Kurs "Market Penetration - aber safe" brauchen, nehmen Sie doch einfach das Beispiel von JAKO.

Marktanalyse:
Der Ausrüstermarkt in der Bundesliga wird bestimmt von den großen deutschen Sportartikelherstellern, Adidas und Puma. Hinzu kamen in den Neunzigern die großen US-Ausrüster, Nike, Reebok, und ein paar Italiener, Lotto und Kappa. Das Geschäft ist lukrativ, denn Trikotkäufe gehören seit Ende der Achtziger zum Muss eines Fußballfans. Diesen Markt wollen Sie penetrieren (versprochen, das ist das letzte Mal, dass dieses Wort vorkommt)

Ihr Unternehmen:
Ihr Unternehmen ist ein kleineres deutsches Sportartikelunternehmen, das sich vor allem als Ausrüster kleiner Amateurvereine einen Namen gemacht hat. Leider haben Sie diesen komischen Namen, der die Leute an einen kürzlich verstorbenen Popstar erinnert, aber was soll man machen, wenn der Gründungsort des Unternehmens zwischen den Flüssen Jagst und Kocher liegt.

Strategie:
Wie kommen Sie in diesen Markt? Zunächst gehen Sie eine Kooperation mit einem Aufsteiger (Cottbus) ein, und machen die Marke bekannt. Noch verkaufen Sie zwar "Hosen, die altmodisch kurz waren und ein bisschen so aussahen, als würden sie zwicken" mit dem "Glanz der achtziger Jahre", aber wenigstens ist Ihr Logo jetzt im Fernsehen zu sehen. Und jetzt? Sie können sich entscheiden, ob Sie (wie zum Beispiel das Unternehmen goool.de) Ihre Trikots günstiger als der Rest anbieten, also in einen Preiswettbewerb eintreten. Oder Sie nehmen ähnliche Preise wie die Großen, wie Sie es im Moment bei den Trikots von Eintracht Frankfurt tun. Warum auch nicht, die Leute kaufen auch hässliche Trikots, siehe das aktuelle von Borussia Mönchengladbach.

Unbedingt zu vermeiden:
Achten Sie auf Ihr Image in der Szene. Vor allem: sollte sich ein Blogger über Ihr neues Logo lustig machen, auf das Sie doch so stolz sind, weil die beiden Linien doch jetzt aufwärts zeigen und nicht mehr runter und jetzt auch "Living Sports" dadrunter steht, lassen Sie Ihre Anwaltskanzlei NICHT Abmahnung nach Abmahnung an diesen Blogger schicken. Das wird sicher, sicher, sicher nach hinten los gehen. Dann können Sie wieder von vorne anfangen.

Abgabe: bis zum nächten Spieltag

Links zu diesem Artikel

Link erstellen