« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (23.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

So schnell kann es manchmal gehen. Eben noch hat man einen Trainer und alles ist gut und am nächsten Tag ist der auch schon wieder weg. In Mönchengladbach nehmen Meyer-Jünger seit Tagen Abschied vom verehrten Übungsleiter und bangen vor dem möglicherweise nächsten Hasardeur der da kommen mag, während in Köln gestandene Männer just in diesem Moment in ihre FC-Bettwäsche heulen und Christoph Daum verfluchen. (Bei Fener handelt es sich wahrscheinlich um eine Herzensangelegenheit Daums!) Welche mürben Gedanken wohl gerade dem zurückkehrenden kleinen Prinzen in Windeseile durch den weichen Keks wabern? Ein Königreich für eine leise Ahnung. Unterdessen hat sich unlängst auch Martin Jol mirnichtsdirnichts mal eben so nach Amsterdam verabschiedet und den Hanseaten eine Riesenbaustelle hinterlassen. Wow! Unfaßbar, wie unerwartet schnell das alles geht. (Leverkusener haben wenigstens vor der ausstehenden Entscheidung noch Vorlaufzeit bekommen!) In Cottbus (plötzlich ohne Trainer, worauf man allerdings Geld hätte setzen können) und Osnabrück haben sie letzte Woche noch gedacht, der Relegationsplatz am letzten Spieltag sei als Segen zu begreifen, war man schließlich nicht abgestiegen und eine Woche später, Zack!, sind beide mal eben so, mit ein paar Toren und warmen Worten der unterklassigen Gegner und diverser TV-Moderatoren garniert, in die Zweit-, bzw., Drittklassigkeit komplimentiert. Da bleibt ja noch nicht mal Zeit zur Verabschiedung, so zügig gingen die Deals über die Bühne. Schschschüsssssss... und weg! Der Fußball, so viel Platz für Phrasen ist in diesem kleinen, sympathischen Familienblog gestattet, ist vielerorts ein schnelllebiges (Scrabble-Freunde aufgepaßt: Dreifacher Buchstabenwert!) Geschäft. Da wäre es umso angebrachter, zumindest in Mönchengladbach mal auf ein Gegenmodell zu setzen. Das Plädoyer kann daher eigentlich, wenn ich Max Eberl richtig verstanden habe und Werder Bremen der Maßstab sein soll, nur lauten: Im Zweifel für Friedhelm Funkel. Und zwar länger als ein Jahr, egal was da in Zukunft so alles kommen mag. Aber lassen wir uns überraschen, im Fußball ändern sich die Dinge ja manchmal so was von schnell. Wünsche eine kurzweilige Woche!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift normalerweise Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen