« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (20.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Unausweichliche Tragik und tragische Komik, ewige Verdammnis und vermaledeite Hoffnung, absolute Niedergeschlagenheit und unbändige Freude liegen manchmal unerwartet nah beieinander. Wären die Dinge gestern normal verlaufen, so läse sich mein allwöchentlicher Einwurf in diesem kleinen sympathischen Familienblog wie bereits bis zur 89. Minute im Kopf konzipiert. Allein die Tatsache, daß ich mal wieder ein Heimspiel der Borussia im Stadion verfolgen durfte hätte an sich fast schon genug Stoff geboten. Zudem würde hier wiederholt die übliche Leier geschlagen, verbunden mit der Fragestellung, wie lange man sich und anderen Leidensgenossen eigentlich noch guten Gewissens die Phrase einreden kann und darf: „Aber eigentlich kann die Mannschaft ja viel besser Fußball spielen?!“. Fragen über Fragen – und keine Antworten weit und breit. Warum will Marin unbedingt zum Held werden, obwohl Kapitän Daems den Elfmeterball schon in seinen Händen hält? Und warum überlässt Daems Marin überhaupt die Pocke? Warum hätte die Mehrzahl der Fans aller Wahrscheinlichkeit nach, hätte Meyer den gestern eher blassen Marin vor Spielende ausgewechselt, dann trotzdem wieder gepfiffen? Und warum hätte Meyer sich deswegen anschließend wieder vor einigen böswilligen Deppen öffentlich erklären und rechtfertigen müssen? Warum spielt Neuville nicht öfter und länger? Warum hat Baumjohann eigentlich so selten Lust, seinem Broterwerb nachzugehen? Warum tun sich Profis ständig so unglaublich schwer mit gescheiten Pässen über wenige Meter? Wann lernt endlich irgendein Spieler im Team richtig Ecken und Freistöße zu schießen? Und was erlauben Colautti? Warum immer wieder Colautti, der arme Kerl? Tja, und während sich Ärger, Unverständnis und verschiedene Infarktsymptome (Schweißausbrüche, Atemnot, Übelkeit, etc.) langsam ihren Weg bahnen, schießt ausgerechnet Colautti den Ball in der 90. Minute doch noch ins Tor. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Doch zuerst geht das Spielchen in Cottbus am Mittwoch von vorne los. Keine weiteren Fragen, Euer Ehren!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen