« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (19.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Klinsmann raus! Klinsmann weg! Heynckes da! Themen die in der vergangenen Woche sehr willkommen dazu einluden, sich nicht mit wirklich interessanten Fragen beschäftigen zu müssen, also z.B. mit Politikversagern, Finanzkrisen, Übernahmeschlachten, Kurzarbeit, Schweinegrippe oder Bundespräsidentendarstellern. Die überbordende Sorge um das Wohlergehen des wichtigsten deutschen Fußballvereins und die Angst vor einer Wolfsburger Meisterschaft zog scheinbar bundesweit das Kollektiv der Globalisierungsverlierer, potentiellen Pandemieopfer und einen Großteil der sogenannten vierten Gewalt in ihren Bann. Deutschland einig FC-Hollywood-Diskutierer-Land! Abgesehen davon haben sowohl Krethi als auch Plethi, und Udo Lattek vor allen Dingen, natürlich eine fundierte Meinung zu Klinsmann, Buddhas, Heynckes, Hoeneß, Rummenigge, Traingsmethodik, Personalführung, Taktik und Didaktik, was insofern nachhaltig zu einer sachlichen Aufarbeitung des Geschehens beitrug. Geschenkt! Apropos fundierte Meinung: besser mal, und predigen wir das nicht seit Anbeginn unseres Daseins hier beim FohlenKommandO, auf den alten Hans hören?! Dessen fundierte Meinung zu einigen Dingen konnte, wer wollte, am Samstagmorgen auf Seite 1 des Sportteils, bzw. auf Seite 35 der SZ im Interview der Woche nachlesen: „Da hat Jürgen Klinsmann versucht, ein paar Gedanken umzusetzen, die absolut lobenswert sind, aber wenn er zehn Jahre älter wäre, hätte er es gelassen.“ – „Warum?“ – „Weil ein Großteil der Jungs geprägt ist. (...) Vergiss es. Es macht keinen Sinn, Fußballer auf eine höhere Ebene zu heben, damit sie es auf dem Platz wiedergeben.“ Womit dann auch mal wieder in bekannter Meyerscher Knappheit und Prägnanz alles gesagt wäre. Nun wird uns schlichte Gemüter möglicherweise, und darauf scheint es zum jetzigen Zeitpunkt hinauszulaufen, eben jener Hans Meyer in wenigen Wochen mit diesen Menschen reinen Herzens aber mal so richtig alleine lassen werden müssen. Was für eine Schande! Lediglich in München darf frohlockt werden, denn dort verriet Meyer gestern allen interessierten Zuhörern der bayrischen Task Force „Trainersuche“ beim öffentlichen Sonntagmittagsplausch: „Sollten wir absteigen, mit Gladbach, bin ich bereit!“ Aber wie ich die Bayern kenne, hören die ja doch nicht.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen