« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (15.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Was ist denn da eigentlich los in München? Und wie klärt sich, nach der blamablen Niederlage in Wolfsburg, schlußendlich die vielgestellte Schuldfrage? Oder kann man es einfach nicht so genau wissen, wie z.B. der Kabarettist Wilfried Schmickler so schön formuliert: „Schuld, Schuld, Schuld? – Ich kann doch nicht jeden kennen!“ Rund um den FC Bayern wird in den nächsten Tagen und Wochen heftig gesucht werden und am Ende, da bin ich mir sicher, wird sich dieser „Herr Schuld“ irgendwie irgendwo aufstöbern lassen. Man darf also gespannt sein wie er aussieht, der Schuldige, denn das Maß der Erträglichkeit scheint ausreichend beansprucht worden zu sein, um an dieser Stelle mit mehdornschen Vergleichsmaßen zu sprechen. Fest steht: Jürgen Klinsmann wird bei diesem Detektivspiel die Rolle als ärmste Sau im Dorf spielen dürfen, was den einen mehr, den anderen weniger zu Tränen rühren darf. Vielleicht sollte man sich an der bayrischen Säbener Straße an das unpädagogische Mittel der preußischen Ohrfeigenerziehung erinnern, um den Herren Profis in den kommenden Wochen wieder Beine zu machen. Den Preußen Podolski wird’s möglicherweise freuen. Tränen der Verzückung jedenfalls hat das Hackentor des Brasilianers Grafi... (bitte selbst aussprechen) ...dingsbums, wie auch immer der Mann nun gerufen wird oder werden will, dem geneigten Fußballfan am Samstag in die Augen getrieben. Selten schön, selten abgezockt und selten wurde der amtierende Dauermeister so eiskalt düpiert. Die preußischen Lateiner am Niederrhein dürfen indes lediglich die Hoffnung in sich tragen, daß die Herren Dzeko, Misimovic und der Dings aus lauter Angst vor dem absurden Gedanken einer drohenden Meisterschaftsfeier in der Autostadt nun keinen Ball mehr treffen und fortan wie Störche durch den Salat staksen werden. Ansonsten droht es pünktlich zu Ostern noch mal ganz arg zu werden, sollte ein Ei nach dem anderen aus dem Nest zu holen sein. Aber: Ostern ist und bleibt das Fest der Hoffnung und der Auferstehung. In diesem Sinne, mindestens ein Punkt gegen WOB und ein gesegnetes Osterfest, sehr verehrte Leserinnen und Leser!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

ich bin für 3 Punkte in Mönchengaldbasch :)

P.S.: ich habe mich mit mir schon länger auf "Grafeiti" geeinigt.

@ Sebastian:

Aber natürlich! Danke! Der Geist des C.H. scheint auch nach einer Woche immer noch allgegenwärtig. So sehr, daß er glatt auch mich erwischt hat. :)

Links zu diesem Artikel

Link erstellen