« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

22 Punkte

Es sind erst 50 % der aktuellen Saison gespielt und dennoch fiebert man in Mönchengladbach dem Ende entgegen, um auf die Frage, ob der Klassenerhalt geschafft wird, eine Antwort zu haben. Zwei mickrige Punkte fehlen Borussia zur Zeit auf den rettenden Platz 15, was angesicht der 11 erzielten Punkte ein Novum ist. Diesen Winter haben zum ersten Mal seit Einführung der Drei-Punkte-Regel 13 Hinrundenpunkte gereicht, um auf Platz 15 zu überwintern. Der Karlsruher SC kann sich also glücklich schätzen.

Einfach gerechnet heißt das, dass 26 Punkte am Ende für den Klassenerhalt reichen sollten. Borussia müsste somit nur 15 Punkte holen und hätte den Abstieg abgewendet. Leider hat die Rechnung einen statistischen Haken. Nach der Hinrunde reichen in der Regel 15-17 Punkte um den Abstiegsplatz zu vermeiden. In der Endabrechnung müssen es aber 35-37 Punkte sein. Damit ist die Sache leicht zu rechnen, dass diese Saison etwa 33 Punkte zum Klassenerhalt führen. Damit braucht Borussia 22 Punkte aus den kommenden 17 Spielen. Das sind zum Beispiel 6 Siege und 4 Unentschieden oder 5 Siege und 7 Unentschieden. Sicherlich nicht einfach, aber auch nicht vollkommen unmöglich. So hat sich der HSV 2006/07 mit 32 Punkten in der Rückrunde noch in den UI-Cup gespielt obwohl man mit 13 Punkten in der Hinrunde noch auf einem Absteigsplatz überwinterte. Annähernd sicher ist derweil, dass man keine 40, und auch keine 39 Punkte brauchen wird, und auch mit 38 ist bislang erst ein Verein abgestiegen. Am 9. Mai 1998 traf es ausgerechnet den Karlsruher SC. Glücklicher 15. mit ebenfalls 38 Punkten und dem besseren Torvehältnis war damals - wer weiß es nicht? - Borussia Mönchengladbach.

die aktuelle, von ziege und luhukay zusammengestellte, stümper- und versagertruppe mit der damals erheblich besser besetzten hsv-mannschaft zu vergleichen halte ich doch für etwas vermessen...

Ich denke nicht, dass die beiden Mannschaften mit nur einem Wort hier verglichen werden. Es geht einzig und allein um die Ausgangsposition zu Beginn der Rückrunde

und die war aufgrund der umstände (kader, trainer, zusammenhalt, identifikation mit dem club) eben eine völlig andere...

Links zu diesem Artikel

Link erstellen