« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (12. KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Jaja, so kann's gehen. Erst letzte Woche habe ich hier an dieser Stelle Schiri Babak Rafati gelobt. Und kaum ist das Lob ausgesprochen und im öffentlichen Raum, da pfeift der gute Mann auch schon das Spiel der Borussia gegen den FC St. Pauli. (Liest Herr Rafati in diesem kleinen, sympathischen Qualitätsmagazin? Lesen etwa alle Schiris hier?) Dem öffentlichen Lob darf bekanntlich auch der Tadel folgen und daher ein kleiner Tadel wie folgt: denn, Herr Rafati, ganz nebenbei, das regulär erzielte Tor von Rob Friend darf man nun wirklich geben. Aber viel wichtiger, die Schiedsrichter der Liga könnten sich langsam einmal darauf verständigen, nicht jede Aktion und wirklich jedes Kopfballduell des Kanadiers abzupfeifen. Der Mann ist nun einmal in der Regel größer als seine Gegenspieler. Ja was soll er denn machen? Basketballspielen! Ja, das wäre natürlich eine Möglichkeit. Der gute Mann ist aber nun mal Fußballprofi. Und Mittlerweile stößt es dem geneigten Betrachter schon sehr unangenehm auf. Sollte ein Spieler ständig dadurch benachteiligt werden weil er größer ist, höher springen kann und länger in der Luft steht? Ich glaube nicht. Aber ich muß mich nicht wirklich ärgern. Schließlich gewinnt die Borussia trotzdem, schießt oder köpft Rob Friend trotzdem ins Tor. Nur schön wirkt das nicht immer. Etwas mehr Spielintelligenz als den ewigen langen Ball aus dem Halbfeld Richtung Spitze würde zwischendurch schon mal ganz gut tun. Für die Einzelaktionen ist im Augenblick ja nur Marko Marin zuständig. Ansehnlich zwar, doch auch nicht immer so wahnsinnig effektiv. Aber was soll's, die nächsten Spiele gegen Aachen und Koblenz gehen auch irgendwie vorbei, zur Not auch unansehnlich, und dann ist die Messe mit etwas Glück ja auch schon so gut wie gelesen. Da die Konkurrenz, mit Ausnahme Hoffenheim, einfach nicht mitaufsteigen will, reichen dieses Jahr möglicherweise auch schon gute 57, 58 Punkte, um ganz sicher für die nächste Erstligasaison planen zu können. Und diese letzten paar Pünktchen sollten kein größeres Problem mehr darstellen. Rob regelt das schon, sofern er denn darf!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen