« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Minipli Moralia

Jürgen Klinsmann hat sich das sicher gut überlegt damals, als er Kevin Kuranyi zur WM 2006 nicht mitgenommen hat. Und vielleicht hat dabei auch eine Rolle gespielt, dass er seinen Stamm-Sturm auserkoren hatte und dahinter keinen meckernden, in der Öffentlichkeit einen Stammplatz fordernden Kevin riskieren wollte. Am Mittwoch in Porto hat sich diese Facette Kuranyis wieder gezeigt. Während er auf dem Platz noch einmal Zeugnis von der Unberechenbarkeit seiner Leistung abgab (sie war schlecht), verweigerte er bei der Auswechselung dem Trainer die ausgestreckte Hand. Premiere Mann v. Thurn und Taxis erkannte richtigerweise, dass dies eine Frechheit sei (ohne natürlich zu sagen, dass diese Frechheit durch die Extra-Einblendung während der Übertragung vielleicht erst zu einer wurde, aber das ist ein anderes Thema).
Der Knackpunkt ist, dass Slomka so geschwächt wie noch nie in seiner Schalker Zeit ist und Kuranyi natürlich darum weiß und auch davon, dass dieser verweigerte Handshake minutiös mitgeschnitten würde. Wenn nun also Jogi Löw an seiner WM-Auswahl bastelt, könnten ihm Klinsis Überlegungen noch einmal durch den Kopf gehen und er lieber den netten kleinen aus Gladbach nominieren.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen