« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (10.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Dann wollen wir doch mal schauen, wie ich mich durch meine wöchentlichen Zeilen Worksscript laviere, denn, meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, ich war in den letzten Tagen anderweitig zu beschäftigt, um das Erst- und Zweitligageschäft wirklich zu verfolgen. Zeit blieb für eine kurze SMS und den späten Blick in den Videotext. Borussia scheint also zurück in die Erfolgsspur zu rutschen, wie ich mit gehöriger Verspätung der Tagespresse entnehmen durfte. Das ist erfreulich, aber auch nicht sonderlich überraschend. Wenn nicht daheim gegen Aue, gegen wenn denn dann? Wirkliches Interesse weckte bei mir eher die Meldung, der DFB-Kontrollausschuß habe dieser Tage, nach Ablehnung des angedachten Strafmaßes durch die Bayern und den Delinquenten selbst, einem Gnadengesuch des Ulmer Wurstfabrikanten in der causa van Bommel entsprochen und die unausweichliche Sperre, nach neuerlicher Gesamtbetrachtung der Tateinheit, auf zwei Spiele reduziert. Eine weitere interne Strafe schloß Hoeneß kategorisch aus. Man wolle aus van Bommel schließlich „keinen Sozialfall machen“ (SPIEGEL online). Über das gerüttelt Maß an Gutmenschentum hinsichtlich ihres Kollegen, den auffälligen Wiederholungstäter in Sachen Verbalinjurie durch Körpersprache, werden sich wahrscheinlich auch die frisch bestraften Sünder Gomez und Diego gefreut haben. Und der Sozialfall Koller wird sich in diesen Stunden wünschen, vor dem Sportgericht nicht nur anwaltlich gut beraten zu sein, sondern auch auf barmherzige Fürsprecher seiner Sache zu treffen. Vor dem Gesetz sind ja bekanntermaßen alle gleich und die stets blinde Justitia sollte, wie der Vorsitzende Hans E. Lorenz erklärt, das Vergehen des Spielers aufgrund der Besonderheit im Einzelfall bewerten. Ein ansonsten untadeliger, aber im Augenblick reichlich entnervter, Stürmer im Abstiegskampf, läßt sich zu einer groben Unsportlichkeit provozieren. Wird schon schiefgehen, die Urteilsverkündung. Und wenn doch, Martin Bader kann ja versuchen, ein gutes Wort für seinen Spieler einzulegen. Bei Rückfragen einfach mal bei Würstchen-Uli anrufen.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Ich vermisse den Ausdruck "Aggressive Leader"

Links zu diesem Artikel

Link erstellen