« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (11.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Die Bayern ziehen dank Ribery an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise, Bremen verliert in einem aufregenden und torreichen Spiel gegen Stuttgart, der HSV kommt nicht über ein 0:0 beim Club hinaus; die Spannung ist somit ersteinmal dahin. Langsam scheint sich zu bewahrheiten, was uns vor der Saison prophezeit wurde. Fern- oder Operngläser hat bereits im Anschlag wer den Klassenprimus Bayern vor sich sehen will. Wirkliche Aufregung gab‘s nach einer Woche der Technikdiskussionen nur am Freitag bei der Partie Dortmund gegen Hertha. Schiedsrichter Babak Rafati schickt die Berliner Oberheulsuse mit der modischen Langhaarfrisur vom Platz und schickte ihn dann aber doch nicht zum verfrühten Planschen, was für Sportskamerad Pantelic einerseits bedauerlich war, wäre zu diesem Zeitpunkt Warmduschen immerhin noch garantiert gewesen; andererseits durfte er dann doch noch ein bißchen mittun, was ihn und seine Scheckaussteller wahrscheinlich eher gefreut haben dürfte. Sei‘s drum, gefreut haben sich vor allen Dingen die unbeteiligten Zuschauer, weil die kuriose Szene wenigstens ein bißchen Unterhaltung in einem ansonsten schlechten Spiel bot und außerdem, weil die Szene die Tatsache verdeutlichte: Schiedsrichter sind ebenwirklich auch nur Menschen. Im Falle von Herrn Rafati sogar aufrichtige, denkende Menschen, bereit zu Handeln und ebenso bereit, Fehleinschätzungen zuzugeben und sogar rückgängig zu machen. Was soll also das Gehampel um den Videobeweis, um den siebten Offiziellen, die Torrichter? Fußball funktioniert, wie er schon immer funktioniert hat. Mit Fehlern, Fehlentscheidungen, Tatsachenentscheidungen und auch der Korrektur derselbigen. Auch das trägt in seiner Gesamtheit zum Reiz des Spiels bei. Mal erwischt es die Anderen, mal einen selbst, mal kommen alle gerecht davon. „Der Fußball muß sein menschliches Gesicht wahren“, so Fifa-Boss Blatter zur Materie. Auch wenn ich ihm nur ungern beipflichte: Das ist tatsächlich gut so.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Ich fordere: Torriecher statt Torrichter!

Links zu diesem Artikel

Link erstellen