« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

And the winner is: Deutschland!

Liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten Tagen hätten wir uns gerne öfter zu Wort gemeldet, es aber aus guten Gründen nicht geschafft. Warum? Das liegt doch auf der Hand! Bei der Borussia genießt man den Sommerurlaub (zugegeben, der ein oder andere darf/muß sich in den Dienst der jeweiligen nationalen Sache stellen) und dieser Tatsache verdanken wir die außerordentliche Langeweile hinsichtlich der dem Club gewidmeten Berichterstattung, respektive Kommentierung. Abseits der niederrheinischen Provinz gibt es für Freunde des gepflegten Rasenschachs derzeit natürlich ausreichend Gesprächsstoff. Problematisch dabei: je näher das Eröffnungsspiel rückt, desto aufgeregter sind wir. Wahnsinnig aufgeregt. Zu aufgeregt, um klare Gedanken zu fassen oder zusammenhängende Sätze zu formulieren. Immerhin handelt es sich um unsere erste WM-Teilnahme; und das nach nur sechs Monaten.

Aber es gibt auch Hoffnung. In wenigen Stunden wird die FIFA-WM in München eröffnet. Die Kugel ist dann wieder im Spiel. Das wurde auch Zeit. Nach dem ersten Auftritt der deutschen Mannschaft wird die nervöse Anspannung und Vorfreude auf dieses Großereignis abgefallen sein. Während die Knie jetzt noch weich wie Wackelpudding sind, denn wer weiß schon ob die Abwehr hält, Nowotnys Knie sowieso oder Ballacks Muskel dauerhaft zumacht, da werden die Kieferknochen in bester Kahnscher Manier schon bald angestrengt mahlen und unsere Körper eine konzentrierte Spannung annehmen. Schließlich fordert gerade das vielzitierte tugendhafte Glück, Dusel und Schwein unserer Nationalelf immense körperliche Höchstleistungen.

Wir, die Redaktionsmitglieder des FohlenKommandO, haben uns, trotz aller Aufregung, in den vergangenen Tagen einem letzten medizinischen Check unterzogen und können attestieren, daß die notwendige geistige Frische und körperliche Fitneß vorerst bestätigt werden darf. (Stand: 09.06.2006) Aber nicht nur die medizinische Abteilung hat ganze Arbeit geleistet. Auch unsere Techniker haben sich bemüht, dem Zufall weder Tür noch Tor zu öffnen. Tastaturen wurden tagelang speziellen Härtetests unterzogen, DSL-Verbindungen überprüft und alte Akkus ausgetauscht. Darüber hinaus sind die einzelnen Redaktionsmitglieder für den kompletten Verlauf der WM strategisch über das Bundesgebiet verteilt und nach akribischer Vorbereitung bereit, das Großereignis in Angriff zu nehmen.

Gemeinsam freuen wir uns, an Ort und Stelle die Welt zu Gast bei Freunden begrüßen zu dürfen. Und natürlich freuen wir uns auf schönen Sport. Mögen die Spiele beginnen!

Die Redaktion

Links zu diesem Artikel

Link erstellen