« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Voll auf die Zwölf

Die etwas andere Meinung (6)

Nachdem Kahn von Klinsmann vor zwei Wochen den sprichwörtlichen Schlag ins Gesicht hinnehmen musste, legte Kollege Rensing vor dem Spiel in Bielefeld nach und schoß Kahn beim Aufwärmen mit einem Ball derart geschickt an, dass Kahns Augenpartie zuschwoll. Da selbst die BILD diesen rätselhaften Vorgang nicht schonungslos aufklären kann, wird sich Fußballdeutschland damit abfinden müssen, dass Ungereimtheiten bestehen bleiben. Aber auch die BILD unkt, das Kahn den Ball möglicherweise nicht richtig gesehen habe (Genau wie die beiden Bälle gegen Köln, den Ball gegen die USA, den Freistoß von Carlos gegen Madrid, ...).

Im Hollywoodstreifen "Major League" (deutsch: "Die Indianer von Cleveland") kämpft der Baseballpitcher Rick "Wild Thing" Vaughn, gespielt von Charlie Sheen, mit einem ähnlichen Problem. Im Film ist die Lösung jedoch nah in Form eines schwarzen Kassengestells, das ihm sein Trainer vor und auf die Nase setzt. Es ist zugegebenermaßen schwer vorstellbar, dass Kahn mit einer solchen Brille aufläuft, aber Kontaktlinsen sind eine Alternative vor der man (Achtung Wortspiel!) die Augen nicht verschließen sollte.

Übrigens gibt es in der Hollywoodvariante ein Fortsetzung, die für das Baseballteam ebenfalls erfolgreich endet. Der dritte Teil der Trilogie heißt dann aber schon "Zweite Liga". Es gibt also Hoffnung, dass es in der Bundesliga nochmal richtig spannend wird.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen