« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Auf ein Neues

Besser hätte die Saison wohl nicht starten können. Wenn die Beobachter nur noch über die Höhe des bayerischen Sieges diskutieren, gibt ein erkämpfter Sieg in der Allianz-Arena ein besonderes Maß an Genugtuung. Für viele umso überraschender, als dass Borussia außer Wendt und ein paar Talenten vermeintlich keine Neuzugänge aufzuweisen habe, also dieselbe Mannschaft spielt, die in der letzten Saison fast abgestiegen wäre. Das stimmt so nicht. Borussia hat mit der Mannschaft gespielt, die eine gute Rückrunde gespielt hat (7.), was gereicht hat, eine desaströse Hinrunde (18.) zu einem glimpflichen Ende zu bringen.

Das Entscheidende gestern war, dass eine gewisse Selbstsicherheit Einzug erhalten hat. Man hatte immer das Gefühl, dass der Defensivverbund den Attacken des Gegners standhalten kann. Favre selbst hat gesagt, dass das Trainerteam die ganze Woche damit verbracht hat, den Spielern Selbstvertrauen zu vermitteln, gegen den übermächtigen Gegner sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Das ist die ureigenste Aufgabe eines Trainers, sozusagen die notwendige Bedingung für Erfolg. Und dann sind auch die Borussen Profis genug, um mal ein Spiel zu gewinnen!

P.S.: und natürlich muss das Müller-Tor abgepfiffen werden!

Links zu diesem Artikel

Link erstellen