« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (1.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Minustemperaturen, Schnee, Straßenglätte und vereiste Plätze. Den einen geht das Herz auf, anderen graust es. Nie im Jahr spaltet das Wetter die Menschen so eindeutig wie jetzt. Lauer Frühling, heißer Sommer oder grauer Herbst, man braucht keine Meinung zu haben; man genießt oder erträgt. Aber Winter: ich höre ständig allerorten Mitbürger schreien! Diese Scheißkälte! Überall Verkehrsstau, weil alle bei drei Flocken schon durchdrehen (entweder Sommerreifen oder genetische Disposition)! Alles voller Matsch und Dreck, ekelhaft! Dauernd muß man sich umständlich die dicken Klamotten an-, und wieder ausziehen, ätzend! Was? Frühmorgens soll ich Schnee schippen, damit die adipöse, unsportliche Stöckel-Else aus dem Nachbarhaus sich ihre dicken Stumpen auf den ständig viel zu hohen Hacken auf dem Weg zur Arbeit nicht vor meiner Wohnung bricht? Spinnt die? Am Ende, meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, läßt sich die Wettertauglichkeit aber doch ganz einfach an der Erfahrung und der Gewöhnung festmachen. Während breite Teile der Bevölkerung die weiße Weihnacht und die kalten Januartage stets kaum abwarten können und/oder gleich ganz tief in den Winter eintauchen (exemplarisch: „Lieber Stubai als Dubai“), fliehen vereinzelte Gruppen, zumindest wer sich’s leisten kann (gilt reziprok zu Tirol oder Dubai), lieber vor Väterchen Frost in den sonnigen Süden. Aber warum auch nicht? Kann auch schön sein. Die Fohlen zählen zu Letzteren. Sie können es sich leisten und sie wollen auch, was sich dieser Tage als unschlagbare Kombination in puncto Saisonvorbereitung erweist. Die mitgereiste Presse ist natürlich mindestens so begeistert wie Mannschaft und Stab, allerdings wäre wohl jeder beteiligte Fachtouristiker entweder mit dem Klammerbeutel gepudert oder möglicherweise doch eher passionierter Skifahrer, würde er diesen Gratistrip in den spanischen Golfclub als vollkommen sinnlos kolportieren. Und sogleich wird den Daheimgebliebenen ob der tollen Nachrichten ganz warm ums Herz: Borussia hat alles richtig gemacht, die Jungs stehen gut im Saft, die Stellschrauben werden halt ein bisserl justiert, die Fohlen werden aller Voraussicht nach eine gute Saison spielen (21 Punkte = gute Rückrunde, 42 Punkte = gute Saison), Daems (status quo) spielt wieder, hübsche Señoritas sind auch anwesend, toll! Und wann kommt sie endlich, diese besagte Rückrunde? „Wir kommen erst aus Spanien zurück, dem schönen Land des Weins und der Gesänge“ (Mesphistopheles in Faust). Wein, Weib, Gesang und schöne Tage in Klischee, phantastisch! Ich geh jetzt erst mal Schnee schippen. Bis nächste Woche.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen