« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (53.KW)... und Start!

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Zwar befinden wir uns noch im alten Jahr, doch zwingen mich die Tücken des Kalenders schon jetzt zum Start in ein neues Kolumnenjahr. Welch eine Ehre. Ich hätte am allerwenigsten damit gerechnet. Eine, maximal zwei Saisons hatte ich mir damals beim Start gegeben, danach wäre die Geschichte sicherlich totgelaufen, so meine ursprüngliche Meinung. Am 01. Mai 2006 schrieb ich erstmals ein paar Zeilen für die befreundeten Betreiber dieses kleinen, sympathischen Familienblogs, über Hans Meyer, den 1.FC Nürnberg, Rotkäppchen-Sekt und Tränen der Freude. Horst Köppel trainierte damals eher griesgrämig die Borussia und obwohl es eigentlich gar nicht so schlecht lief, richtige Freude wollte darüber in Mönchengladbach nicht aufkommen. Zehnter wurde die Borussia unter Hotte, ließ am Ende mit 42 Punkten Mainz, Hannover, Bielefeld, Frankfurt, Wolfsburg, K’lautern, Köln und den MSV hinter sich. Es folgten Heynckes, Luhukay, ein Abstieg, ein Aufstieg, Christian Ziege, Hans Meyer, Frontzeck und Eberl. Nach über dreieinhalb Jahren und vielen verbalen Einwürfen meinerseits steht die Borussia nun wieder ähnlich gefestigt da. Elfter ist die Borussia derzeit, 42 Punkte am Ende der Saison sind ein erreichbares Ziel und wer weiß es schon, aber möglicherweise lassen die Fohlen auch diese Saison, Mainz, Hannover, Frankfurt und Köln nebst weiteren Vereinen hinter sich. (Na gut, aber zwei dieser Klubs sind auf jeden Fall in der Verlosung) Und nach der lange angestrebten Mittelfeldsaison folgt schon wieder ein schwarz-rot-geiles WM-Spektakel. Kinder, Kinder wie die Zeit vergeht. So lange Sie, meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, Montagmorgens regelmäßig in diesem Blog stöbern, solange will ich erstmal weiterschreiben. Ob Sie das freudig oder als Drohung auffassen, bleibt Ihnen überlassen. Die 200 mache ich jedenfalls voll. So viel zu meinen guten Vorsätzen für 2010. Bleibt mir, Ihnen mit Oscar Wilde alles erdenklich Gute für ihr Jahr 2010 zu wünschen: „Gute Vorsätze... sind Schecks, auf eine Bank gezogen, bei der man kein Konto hat.“ Und jetzt rein in die rote Unterwäsche, die Raketenabschußbasen auf des Nachbars Haus gerichtet und ran ans Raclette-Fondue-Buffet. Same procedure as last year! I declare this bazar opened!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen