« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (7.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

«Wer verliert, muß den Mund halten», hatte der Kapitän der österreichischen Eishockeynationalmannschaft Dieter «Eis» Kalt im Hinblick auf das entscheidende Qualifikationsspiel gegen Deutschland am vergangenen Samstag in Hannover verraten. Ein weiser Satz, denn wer verliert hat meist keine guten Argumente zur Hand und sollte daher anschließend einfach geflissentlich sein vorlautes Maul halten. Die deutschen Puckjäger, soviel steht nun fest, fliegen 2010 als Teilnehmer zur Olympiade nach Vancouver, Österreichs Kufencracks allenfalls als Zuschauer und Herr Kalt muß hier keine weitere Erwähnung finden. Mit der Borussia hingegen verhält es sich ein wenig anders. Sie hat am Wochenende ebenfalls nicht gewonnen, aber halt auch nicht verloren, weswegen alle Rautengeilen am Niederrhein und anderswo in den nächsten Tagen ruhig die alte Lamento-Leier schlagen dürfen. Denn die Fohlen sind nach diesem Spieltag der gefühlte große Verlierer. Und das ist beim Blick auf die Tabellensituation wirklich besonders betrüblich. Karlsruhe und Cottbus konnten wichtige Siege erringen und auch Bielefeld punktete gegen Hertha. Der eine Punkt der Gladbacher gegen Hoffenheim mag sich zwar am Ende der Saison im Zweifelsfall noch als immens wichtig herausstellen (P. Stalteri), aber zufrieden kann man mit dem Ergebnis nicht sein. Zumal der Verlust zweier Punkte durch die nichterkannte Abseitsstellung Wellingtons kurz vor Schluß unglücklicher kaum sein konnte. Im Nachhinein wirkt deshalb auch die latent selbstgerechte Positivabwägung des Schiedsrichters Lutz Wagner («Wir sagen immer, bei strittigen Fällen, auch mal zugunsten des Angreifers, das hat der Assistent hier gemacht, deswegen haben wir, wie gesagt, weiterspielen lassen.») nicht wirklich trostspendend. Man mag es ihm als voreingenommener Fan möglicherweise nachsehen, weil er, positiv für die Borussia, Tiefflieger Obasi richtigerweise nachträglich einen «zu sehr gewollten» (R. Rangnick) Elfmeter verweigerte. Das passiert eben auch nicht alle Tage. Und nun? Keine Ahnung, sehr verehrte Leserinnen und Leser. Wahrscheinlich hilft nur die allwöchentlich wiederholte Parole: Mund halten und einfach weitermachen!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen