« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (42.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Die deutsche Nationalmannschaft hat am Samstag das wichtige WM-Qualifikationsspiel gegen Russland in Dortmund mit 2:1 gewonnen. Das ist schön. Gesprochen wurde aber vor allem über den recht ungalanten Abgang des „nicht genug gewürdigten Kevin“ (Andreas Müller) K.; erst flüchtete er von der Tribüne aus nach Hause und flog kurz drauf aus der Nationalelf. Stürmer Nummer Fünf werden wir unter Jogi Löw wohl nicht mehr im Dress des DFB auflaufen sehen, was bei genauerer Betrachtung keinen großen Verlust darstellt. Der Rauswurf nach seinem kindischen Wutaus(f)bruch ist die logische Konsequenz des Trainergespanns, daß sich weder die Mätzchen eines mittelmäßigen Stürmers gefallen lassen muß, noch unnötige Unruhe innerhalb des Teams gebrauchen kann. Bemitleidenswert ist allein die Art und Weise, wie der in Stuttgart, zu recht, kurzweilig gefeierte Fußballer Kuranyi graduell seine Form verliert; auf- und abseits des Platzes. Um des Pudels Kern in dieser causa wirklich zu ergründen, müßte man den Begossenen wohl zuvor waidgerecht aufbrechen, um eine echte Analyse vornehmen und anschließend eine Diagnose stellen zu können. Ich kann und will das nicht. Ich möchte mich aber eben auch nicht mehr mit fein ziselierten Bärtchen, up-to-date gestylten Frisuren und reihenweise vergebenen Hunderprozentigen beschäftigen. Wenn selbst annerkannte Fußballexperten wie Reiner Calmund („Kevin, laß die Rama aus dem Haar!) da nicht weiter kommen, dann ist es höchste Zeit zu schweigen. Denn die Frage, warum der Stürmer seit seinem Wechsel zu Schalke nicht mehr an seine Stuttgarter Form anknüpfen konnte, kann höchstens Kuranyi selbst beantworten. Wenn er denn will, bzw. wenn es denn wirklich auch nur eine Seele interessiert. Ansonsten ist abschließend, wie so oft, Hans Meyer und seine Meinung zu Fußballprofis zu Rate zu ziehen. Vermisst werden wird Kuranyi nicht, höchstens als unfreiwillig humoreskes Bonmot in der Nutella-Werbung. Aber den Part, soviel sei auch dem letzten Zweifler versichert, übernehmen die Kollegen auch noch locker mit.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

im kern sind wir uns wohl alle einig. ein verlust ist das wirklich nicht. aber mittelmäßiger stürmer? und nicht mehr an stuttgarter form angeknüpft? hmm... wer kuranyi spielen sieht und die pfiffe auf schalke im ohr hat, der kann auch zu diesem schluss kommen. die fakten sehen aber anders aus. seit der wm 2006 ist er neben mario gomez der erfolgreichste stürmer in der bundesliga. kuranyi hat seitdem 34 tore, gomez 36 geschossen. ich denke, ein mittelmäßiger stürmer ist etwas anderes. borussia wäre wohl froh, einen spieler mit dieser quote zu haben. damit wäre auch wiederlegt, dass er nicht mehr an seine stuttgarter form herangekommen ist.

nur: die pfiffe bekommt er ja wegen seiner phlegmatischen spielweise und seiner trotzdem noch mannigfaltig vergebenen großchancen. international ist er dazu in der tat nur mitelmaß. wie hoffnungslos überfodert er da ist, haben wir oft genug auch in der champions league gesehen.
aber ihn als mittelmäßigen stürmer in der bundesliga zu bezeichnen, geht wohl übers ziel hinaus...

ich will mich mienem vorrerdner anschließen: tore hat er immer noch gemacht. die dfb-elf braucht ihn aber nicht.

"Mittelmäßig" bezieht sich ja auf die Nationalmannschaft und da ist Kuranyi wirklich nie über das Mittelmaß hinausgekommen...

Links zu diesem Artikel

Link erstellen