« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (40.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Der letzte Tabellenplatz, na prima! Und Frankfurt hat sogar noch ein Spiel weniger absolviert. Die dpa meldete dazu am Wochenende noch vorsichtig, „daß auf Trainer Jos Luhukay nach der vierten Pflichtspiel Niederlage in Serie unruhige Zeiten zukommen dürften.“ Braucht man für diese Meldung Insiderkenntnisse? Einen Maulwurf zum besten Freund? Wie eng muß man an Mannschaft und Trainerstab dran sein, um unruhige Zeiten für Jos in Erwägung zu ziehen? Nicht besonders eng! Nach dem desolaten Auftritt gegen Cottbus und dem dadurch resultierenden Aus im DFB-Pokal durch drei(!) Elfmeter, war die Stimmung schon ziemlich schlecht. Manager Christian Ziege, wer will kann das im Netz oder auf Papier gedruckt überall nachlesen, hatte seinem Ärger zur Wochenmitte bereits Luft gemacht. Aber nach der nächsten Niederlage gegen den neuen Tabellenführer aus Hamburg sollte die Stimmung mehr als unruhig sein. Schließlich steht am kommenden Samstag das Derby gegen den FC auf dem Programm. Sollte der Trainer keine Mannschaft auf den Rasen stellen können, die für drei Punkte gegen einen direkten Mitkonkurrenten gut ist, dann wiederholt sich möglicherweise mal wieder das alte Trainerkarusellspielchen. Denn mit drei oder vier Punkten nach sieben Spielen wird es schon sehr eng für die Borussia. Hatte ich letzte Woche noch zur Ruhe gemahnt, so sieht es sieben Tage und zwei Spiele später nun wirklich nicht so aus, als ob Luhukay momentan einen Plan hat, um die verunsicherte Mannschaft wieder aufzubauen. Da würde es auch nicht helfen, Christopher Heimeroth Samstag überraschenderweise einfach mal als Stürmer aufzubieten. (Hat er, glaube ich, noch nicht gespielt!) HSV-Trainer Martin Jol sagte am Samstag über den Siegtorschützen Mladen Petric: „Er hat Pfeffer im Hintern, er macht den Unterschied aus.“ Und genau da liegt der Hase bei der Borussia im Pfeffer. Gepfeffert ist da gar nix. Nirgendwo. Und wenn da bis Samstag nicht das richtige Rezept gefunden ist, dann sollte vielleicht ein Anderer das Menü zusammenstellen. Komplizierter und schlechter kann‘s ja nicht mehr werden.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen