« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (38.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Was ist eigentlich ein Aufbaugegner? Keine ganz so komplizierte Frage möchte man meinen. Also, gehen wir‘s an. Unter einem Aufbaugegner versteht man wohl eine Mannschaft, deren dauerhafte oder temporäre Schwäche(n) es schonungslos bis ins Kleinste auszunutzen gilt, um dadurch gleichzeitig die eigene Moral zu stärken oder sich der eigenen Stärken zu vergewissern. Vor allen Dingen im Hinblick auf kommende Aufgaben sind Aufbaugegener daher äußerst willkommen. Liechtenstein ist z.B. so ein Kandidat. Im Fürstentum läßt sich nicht nur hervorragend Geld parken, nein, hier kann sich auch so mancher Kicker mal beherzt den Frust von der Seele ballern. So was ist unheimlich wichtig, um den Kopf für die wichtigen Spiele frei zu bekommen. Fußballprofis leiden ja gerne unter diesen kurzfristigen cerebralen Blockaden. Finnland dagegen ist überraschenderweise dann doch kein Aufbaugegner. Da reichen drei Stolper- und Stochertore des recht indisponierten Miroslav Klose gerade mal für ein glückliches 3:3 Unentscheiden. Die Herren Gomez und der von mir zutiefst geschätzte Kevin K. dürfen sich weiterhin unter dem Mantel verächtlichen Schweigens verstecken - Aber weiter im Text. Hannover wäre vor Beginn des vierten Spieltages ein idealer Aufbaugegener für die Borussia gewesen. Null Tore, ein Pünktchen, Tabellenende, verpatzter Saisonstart... das rundum Sorglospaket also. Was macht man da? Ganz einfach, ist doch klar: Hinfahren, Weghauen, Punkte klauen und die 96er noch tiefer in die Krise stürzen, um sich dafür selbst schön im Mittelfeld festzusetzen. Als ob man einen anständigen Jagdhund zum Jagen tragen müßte? Und was machen die Fohlen? Sie spielen stattdessen zum zigtausendsten Mal seit Chronistengedenken den Aufbaugegner für Krisenklubs und lassen sich gleich fünf Eier ins Nest legen. Tröstlich immerhin, die Sportsfreunde Huszti, Schlaudraff und Forssell sind jetzt, Gladbach sei Dank, auch endlich in der laufenden Saison angekommen. Glückwunsch, da ist die Blockade dann wohl jetzt gelöst. Gar nicht schlecht, so ein Aufbaugegner. Vielleicht kommt diese Woche einer nach Gladbach!?

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen