« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Du, Dietmar Hopp, ich hab da mal 'n paar Fragen

Wenn man im April 2007 sagt „Wir erzwingen hier nichts mit Geld“ und wenige Monate später mit Carlos Eduardo, Obasi und Ba die drei teuersten Zweitligaspieler aller Zeiten (insgesamt rund 18 Millionen Euro) verpflichtet, wie kann man sich dann über Aussagen wie "da kommt der Milliardär mit seiner zusammengekauften Truppe" so gekränkt geben? („Solche Anfeindungen tun mir weh, weil sie falsch sind.“) Und soll die hanebüchene Rechtfertigung „Es ist doch wahrscheinlich, dass ein Spieler wie Carlos Eduardo, der uns sieben Millionen Euro gekostet hat, irgendwann Transfererlöse abwirft.“ ernsthaft Verständnis erzeugen?

Und warum wird eigentlich verfügt, dass Hoffenheim nicht mehr TSG sondern 1899 genannt werden will, wenn Tradition im deutschen Fußball offensichtlich überbewertet ist („Ich verstehe Leute nicht, die meinen, dass nur Traditionsklubs eine Existenzberechtigung hätten. Tradition fällt doch nicht vom Himmel.“)?

Und was meint eigentlich Ralf Rangnick, wenn er über Dietmar Hopp sagt: „Er ist ein sehr bescheiden auftretender Mensch“ und gleichzeitig baut der ehemalige Vorstand von SAP (Adresse: Dietmar-Hopp-Allee) über die Dietmar Hopp Besitzgesellschaft das Hopp-Stadion in Sinsheim, weil das Dietmar-Hopp-Stadion in Hoffenheim zu klein geworden ist?

Links zu diesem Artikel

Link erstellen