« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Reine Nervensache

Die etwas andere Meinung (11)

Die Frage dieser Woche lautet: Wie schlägt man große Fußballnationen? Einfach ein Tor mehr schießen als der Gegner? Weit gefehlt. "Wir müssen ihnen auf die Nerven gehen" erklärte Jogi Löw, der Nachfolger des Bundesscheitels Michael Skibbe zu der erfolgbringenden Taktik gegen die Argentinier. Wir Deutschen sollen als gute Gastgeber anderen auf die Nerven gehen? Gerade wir, die wir getreu der Fähnchen-im-Wind-Methode nach dem Motto handeln "Wes Spiel ich seh, des Trikot ich trag"? Wir mit unserer Vergangenheit?
Nein, wenn es wirklich darum gehen sollte, anderen auf die Nerven zu fallen, stünde Italien schon als Weltmeister fest. Nur die Azzuri wehren sich derart krampfhaft gegen jeglichen Offensivgeist und sehen einen Sieg mit zwei Toren Vorsprung als Energieverschwendung an. Nicht umsonst sehnt sich italiens Kapätän Cannavaro zurück nach dem Catenaccio. Und das er etwas haben will, was er schon lange besitzt, das nervt auch.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen