« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (19.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Die Bundesligasaison, meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, ist gespielt. Bayern ist Meister. Das ist soweit in Ordnung, auch wenn Bremer, Schalker und Stuttgarter das große Lamento auf der Leier anschlagen. Wenn Borussia nicht so viele Punkte weggeschmissen hätte, dann stünde sie jetzt auch besser in der Tabelle da. Tut sie aber nicht, aus guten Gründen. Nächste Woche ist Pokalfinale. Auch das werden die Bayern gewinnen, da leg ich mich fest. Allein schon, weil das Feierbiest van Gaal enormen Spaß an Bierduschen und Siegerehrungen hat, auch wenn er’s öffentlich nicht zugeben würde. Überhaupt, dieser Louis van Gaal, ein toller Typ. Ein grandioser Grantler, pedantisch, analytisch, taktisch gefeilt, mit enormem Unterhaltungswert, streitbar und prinzipientreu. Der perfekte Ersatz für die Bundesliga in der ersten Hans-Meyer-Gedächtnissaison. Vielen Dank dafür. Hertha und Bochum sind weg vom Fenster, ist okay für mich, dafür geben sich rote Teufel und Kiezpiraten die Ehre. Auch das ist okay. Und Borussia? Borussia hat nach dem knappen Nichtabstieg im letzten Jahr eine objektiv gute Saison gespielt. Die Mannschaft hat spielerisch sehr gute Ansätze gezeigt und sich ein kleines bißchen weiterentwickelt. Subjektiv betrachtet ist die Saison schlußendlich enttäuschend verlaufen, es wäre schließlich sehr viel mehr drin gewesen. 45 bis 47 Punkte wären locker zu erreichen gewesen, möglicherweise ein Platz in der oberen Tabellenhälfte; daran hätte sich ein ambitioniertes Team in der kommenden Saison messen lassen können. Die Meßlatte legt man bei Borussia ja bewußt nicht so hoch. Nur so kann man alle Nase lang noch bequem unten durchspringen, ohne anschließend ständig nach faulen Ausreden suchen zu müssen. Apropos faule Ausreden: Die öffentliche Aufregung des skandalösen Spiels in Hannover war doch recht mau, was? Oder täuscht mich mein Eindruck? Also ich hätte da in der vergangenen Woche irgendwie mehr Aufarbeitung erwartet. Aber wenn’s keinen interessiert, mir soll’s egal sein. Nur so viel sei von mir an dieser Stelle noch prognostiziert: Michael Frontzeck hat seine Sache ordentlich gemacht, mit Sicherheit besser als gedacht, liebe Fans, ist aber auch keiner für die Ewigkeit. So viel steht fest (qed). – Ein Fazit braucht man traditionell am Ende der Saison. Hier ist meins: Meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, seit nunmehr vier Jahren pfeife ich Montags beim FohlenKommandO die neue Woche für Sie und meine befreundeten Kollegen in diesem kleinen, sympathischen Qualitätsmagazin an. Knapp 200 Kolumnen sind in dieser Zeit entstanden, darunter einige recht lesenswerte vielleicht. Wie auch immer, Sie haben mir und dem FohlenKommandO stets die Treue gehalten und dafür bedanke ich mich. Allerdings ist die Zeit für Veränderung gekommen. Ansonsten fällt der ermüdete Reiter irgendwann vom tot gerittenen Gaul. Mein kleiner verbaler Einwurf wird zwar nicht eingestellt, aber nur noch zu ausgewählten Terminen und/oder Ereignissen erscheinen. „I’m gonna make like a banana and split.“ Und mit Ricky Gervais, bzw. David Brent will ich mich nun wie gewohnt vorerst von Ihnen verabschieden. „How would you like to be remembered?“ – „Simply as the man who put a smile on the face of all who he met.“ – Schöne Woche und bis neulich!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift heute zum vorerst letzten Mal beim FohlenKommandO die neue Woche an

There goes Theo Soph.

I must remember to thank him…

:-)

Oi, mate! Cheers!

Links zu diesem Artikel

Link erstellen