« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (35.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Es ist nicht unbedingt amüsant, aber auch nach der zweiten Niederlage und dem vorerst letzten Tabellenplatz muß man am Niederrhein einfach weiterhin ganz locker und schön entspannt bleiben. Alle mögliche Panik hilft ja doch auch nicht weiter. Weder die Mannschaft jetzt noch schnell an den vermeintlichen Schwachstellen auseinanderpflücken oder sogar noch aufs Letzte mit dem Resteramsch des europäischen Transfermarktes ergänzen zu wollen, noch die gern genommene kleinliche Kritik an einzelnen Spielern oder dem Trainer ist als Reaktion auf das Match gegen Hoffenheim angemessen. Warum? Darum! Weil die Erfahrung uns doch eben genau dieses lehrt. Natürlich ist der Start in die Saison mit null Punkten und eins zu vier Toren sehr unglücklich verlaufen, um es einmal moderat zu formulieren, daß steht ja außer Frage. Und ja, während die meisten Beobachter gegen Stuttgart noch eine recht erfrischende aber leider etwas naive und wenig abgezockte Borussia gesehen haben, so war die Leistung gegen Hoffenheim halt einfach nicht gut. Stimmt! Aber es gibt eben auch diese Tage. Klingt es daher schon nach Durchhalteparole wenn ich sage, dann muß der Knoten nun daheim gegen Bremen platzen? Denn um nichts anderes geht es doch, oder? Nein, es ist weder eine schnöde Durchhalteparole noch ein unmöglich erscheinender und frommer Wunsch. Denn die Borussia kann und wird nicht annähernd so furchtbar duch die Saison gurken wie es augenblicklich den Anschein haben mag. Dieses Team besitzt genügend erstligataugliche Spieler und Talent, um die Saison mindestens auf Platz 15 zu beenden. Aber die Initialzündung "Erfolgserlebnis" wird kommen. Es scheint sich möglicherweise sogar nur um eine Luhukay spezifische Problematik zu handeln, die Mannschaft und ein dazugehörendes, funktionierendes System pünktlich zum Saisonstart an den Start zu bringen. Zu Beginn der vermaledeiten Zweitligasaison 07/08 haben wir uns die ersten Spieltage ähnlich ärgern dürfen, bevor es dann endlich mit attraktivem und erfolgreichen Fußball losging. Erinnern sie sich noch an das vierwöchige Mantra der Herren Luhukay und Ziege? Eben! Genau! Also, alles easy. Wir sprechen uns nächste Woche, ... nach dem ersten Heimsieg.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen