« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

Verwurster Uli Hoeneß hat in einem Interview bemerkenswerte Dinge gesagt. Auf die Frage, was ihn am internationalen Fußball im Moment störe, antwortet er: "Mich ärgert, wenn ich einmal in der Woche zum Tanken fahre. Diese Ölmafia zieht mir das Geld aus der Tasche, um es in Fußballspieler zu stecken. Das stinkt mir gewaltig, und das gilt auch für Herrn Abramowitsch." Einmal in Rage, erweitert er seinen Wutausbruch um die üblichen Argumente einer jüdischen Weltverschwörung: "Diese Mafia beherrscht die ganze Welt und manipuliert den Ölpreis. Ich lasse mir das nicht länger bieten." Besonders klar wird nicht, was er damit meint, und die Groupies von spox.com haben auch nicht weiter nachgebohrt.

Hoeneß spricht hier eine Besonderheit des englischen Fußballs an, die es erlaubt, dass Einzelpersonen oder Investmentkonsortia die Mehrheit in Fußballvereinen übernehmen können. Und natürlich ist Abramowitsch mit seiner schillernden und manchmal vernebelten Vergangenheit ein besseres Aushängeschild für diese Praxis als der rotgesichtige Glazer in Manchester oder Hicks und Gillet in Liverpool. Bei Hoeneß spricht die Ohnmacht eines Mannes, der erkennt, dass allem Buddha-Mumpitz zum Trotze die glorreichen Zeiten des FC Bayern vorbei sind. Aber seien wir doch mal ehrlich. Meiner Meinung nach ist das, was Glazer und Co. machen, im Ergebnis doch nichts anderes als Sportsponsoring; nur auf einem anderen Niveau. Die Investoren werden einen Teufel tun und sich in das sportliche Geschäft einmischen und dabei ihr Investment zu gefährden. Ferguson in Manchester kann doch genauso weiterarbeiten wie zuvor, nur das er ein wenig mehr Geld zur Verfügung hat. Gut, Abramowitsch hat sich ein paar Wunschspieler geleistet, die sich als Fehlkäufe entpuppten, aber er hat ja auch eine Boeing 767.

Jedoch, jeder kann die Wut des kleinen Mannes Hoeneß nachvollziehen: ich habe meinen Telekom-Anschluss gekündigt, nachdem die angefangen hatten, mir das Geld aus der Tasche zu ziehen und in Fußballspieler zu stecken. Meinen VW habe ich nie gekauft, seit die mir das Geld aus der Tasche gezogen hätten, um es in Fußballspieler zu stecken.

fuckin pathetic...

Links zu diesem Artikel

Link erstellen