« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (25.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Was hätten‘s denn gern? Soll ich noch mal en detail auf das unfaßbar schlechte Spiel vom Donnerstag eingehen? Meine schonungslose Tiefenanalyse auf 25 Zeilen abgeben? Oder möchten Sie stattdessen lieber die zigste Einzelkritik mit Schulnoten im absoluten Sitzenbleiberbereich lesen? Ich könnte Ihnen natürlich auch die besten Szenen noch einmal nacherzählen? Wie Sie wünschen, alles kein Problem. Ich kann es aber auch einfach bleiben lassen. Ich weiß ja nicht wie Sie so gestrickt sind. Falls Sie nicht auf Fesselspiele, Selbstkasteiung oder anderweitig induzierten Schmerz stehen sollten, könnte es im Nachklapp noch einmal richtig unangenehm für Sie werden. War es die letzten Tage wahrscheinlich auch schon. Aber halten wir fest: heute wird alles wieder anders. Ein schlechtes Spiel soll bei diesem Turnier genügen. Und das wissen die Jungs natürlich auch, weswegen sie sich gegen die Hickersberger-Elf zusammenreißen werden. Denn wenn‘s gegen Österreich genauso spielen wie gegen die Kroaten, dann stehn‘s mit einem Fuß schon im Kriminal - weil dann muß mer‘s verhaften lassen, vom Sondereinsatzkommando für fußballerische Grausamkeiten. Ab ins Ösi-Kellerverließ mit ihnen, ähm, also in den Karzer meine ich. Sorry, rhetorische Entgleisung meinerseits. Sollte es dennoch nicht reichen und Jogis Buben die Tradition der letzten beiden Europameisterschaften fortsetzen, dann muß ich mich halt in den verbleibenden Tagen mit den Niederländern freuen (oder Tauben vergiften auf dem Zentralfriedhof!). Ich muß gestehen, normalerweise fällt‘s schwer. Aber dieser Tage geht‘s einigermaßen. Die Elftal spielt einfach zu brilliant, um nicht begeistert zu sein. Aber wollen wir den Teufel mal nicht vorzeitig an die Wand malen. „Der Tod, daß muß ein Wiener sein“ heißt es beim Wiener Schriftsteller, Komponisten und Kabarettisten Georg Kreisler, was man im Hinblick auf das Spiel natürlich so oder so sehen kann. Ich entscheide mich für so. Na denn, auf den Sieg und das bevorstehende Viertelfinale gegen Portugal, Felix...ööhh...Germania.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen