« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (24.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Wenn Sie, verehrte Leserinnen und Leser, einigermaßen regelmäßig in meine Gastkolumne hier beim FohlenKommandO reinschauen, dann wissen Sie: es dreht sich zwar immer alles um Fußball im Allgemeinen oder Borussia im Besonderen, aber am Rande desöfteren eben auch immer mal wieder um Literatur, Kunst oder Musik im Speziellen. Versuche ich es heute mal wieder musikalisch: Letzte Woche hatte ich durchklingen lassen, daß ich noch nicht so richtig in EM-Stimmung gekommen war. Mehr noch als am vergangenen Montag kann ich Ihnen auch sagen warum. Fußball ist zwar einerseits verdammt wichtig, andererseits aber eben auch nicht immer das Wichtigste im Leben. Während sogenannte Spitzenpolitiker im Vorfeld der Europameisterschaft noch willfährig den gewohnt langweiligen und äußerst populistischen Bockmist via Presse absonderten, z.B. Kohls Mädchen in der SZ („Ballack sächselt wenigstens noch“) und der Rest der Republik schon wieder damit beschäftigt war, schwarz-rot-goldenen Zierrat an ihren Wohnungsfenstern, Autos und Kneipen zu drapieren, plante der Autor statt einem EM-Sonntag vor der Glotze oder am Wörthersee lieber seine Reise ins mondäne Düsseldorf. Schließlich habe ich seit ‘86 immer wieder brav für einen erneuten Live-Auftritt der Herren Sumner, Copeland und Summers gebetet. Zwar habe ich stattdessen auch den ersten EM-Sieg der Nationalelf seit zwölf Jahren verpaßt, dafür aber auch Kerner & Co. nicht ertragen müssen. Und dadaistischer als das mediale Vorgeplänkel der internationalen Springer-Presse zum Spiel gegen Polen können The Police es auch nicht ausdrücken. An Diekmann, Draxler, die polnischen Kollegen und die rechten Idioten: De Do Do Do, De Da Da Da Da, is all I want to say to you! Nur gut, daß sich der Schmarrn dank Poldis zweier Tore nun fürs Erste erledigt hat. Ab jetzt kann die EM-Stimmung also gerne unbeschwert einsetzen. Aber wahrscheinlich sollte ich mich noch nicht zu früh freuen, es sind ja schließlich noch fünf Spiele bis zum Titel zu absolvieren. Rehumanize yourself! Und viel Spaß bei der EM.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen