« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (48.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Das sich Fans allerorten nicht zu schade sind, Woche für Woche neuerlich unglaublich alberne, also im eigenen Verständnis vermeintlich lustige, Gleichungen auf die Hoffenheimer Fußballmannschaft und deren Scheckaussteller auf Plakate und Banner zu packen, daran hat man sich mittlerweile gewöhnt. So auch wieder am Samstag. Der unbeteiligte Zuschauer fragt sich allerhöchstens, welch Kretin wessen Vereins in der inoffiziellen Rangliste am Ende der Saison den Vogel abgeschossen haben wird. So langweilig, so mittlerweile einfallslos! Das sich aber nun sogar ein Trainer der gegnerischen Mannschaft dazu hinreißen lässt, seine durch gesteigerten Frust beeinflußte objektiv unmaßgebliche Meinung auf zweifelhaft subjektive Art und Weise in einer an sich generell und objektiv recht unmaßgeblichen Veranstaltung namens Pressekonferenz darzubringen, amüsiert mich in diesem Zusammenhang dann ausnahmsweise doch hochgradig. Herr Rangnick nahm‘s sportlich gelassen, wohl wissentlich: Pressekonferenzen mit Daum sind in Köln gerne mal etwas Besonderes. Da bekommt der Affe eben sein Zückerchen in Form von quietschfidelen Kamelle. Und seien es eben auch recht olle Kamellen. Wir lernen: die Angst vor den eigenen Unzulänglichkeiten erschüttert die Liga in Form der Hoffenheimer Topfußballer recht zuverlässig von Woche zu Woche und so ziemlich jeder Gegner darf wenigstens in dieser Hinrunde innerhalb von 90 Minuten erfahren, wieviel Verbesserungspotential in seiner Mannschaft noch steckt. In Köln lernt man überdies nach zwei Niederlagen in Folge nun vielleicht auch wieder ein wenig Demut vor den bisherigen eigenen guten Leistungen und erkennt, ohne Podolski wird‘s wohl nix mit der Teilnahme an der Champions League im kommenden Jahr. Aber da braucht sich ein Aufsteiger nicht zu grämen. Und wenn das nicht reicht, dann sei Daum die personifizierte Demuth (Dietmar) ans Herz gelegt: „Wir steigen jetzt in den Bus und heulen im Kollektiv.“ So albern, so langweilig! Bruuuuuääääähhhh! - So long.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

"Das sich aber nun sogar ein Trainer der gegnerischen Mannschaft dazu hinreißen lässt, seine durch gesteigerten Frust beeinflußte objektiv unmaßgebliche Meinung auf zweifelhaft subjektive Art und Weise in einer an sich generell und objektiv recht unmaßgeblichen Veranstaltung namens Pressekonferenz darzubringen, amüsiert mich in diesem Zusammenhang dann ausnahmsweise doch hochgradig."

--> Das ist ein langer Satz.

"So auch wieder am Samstag."

Das ist ein kurzer Satz! ;-)

Links zu diesem Artikel

Link erstellen