« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (27.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Na? Feiern Sie noch immer? Haben Sie heute etwa einen freien Tag genommen? Oder gar gleich gekündigt? Schwelgen Sie zwischen Bergen von Austern und Champagner? Gut für Sie! Natürlich wäre auch ich gerne Europameister geworden, ist ja keine Frage. Warum verlieren wenn siegen doch viel mehr Spaß macht? Eigentlich war ich mir sogar ziemlich sicher über ein positives Ende des Turniers, was man als bundesdeutscher Fan ja aus diversen Gründen auch stets sein sollte. Allerdings haben haben Sie, verehrte Leserinnen und Leser, es als treue Begleiter dieses kleinen sympathischen Qualitätsmagazins natürlich besser gewußt und bei Ihrem bevorzugten Buchmacher, wenn Sie nicht sogar aufgrund ihres absolut phantatsischen Fachwissens selbst darauf gekommen sind, ihr kleines Häuschen und die Sparbücher der Kinder auf die Spanier verwettet. Was sich natürlich außer Ihnen sonst keiner getraut hat. Also, Glückwunsch meinerseits. Glückwunsch aber auch an die Spanier. Das war schon eine ganz, ganz starke Vorstellung und wirklich alles andere als unverdient. Und wenn man heute, Stunden nach dem Abpfiff, an einem verkaterten Montag doch noch wenigstens einen positiven Aspekt aus der Finalniederlage ziehen möchte, dann geht sogar das. Das Merkelchen, ihr Grüßaugust und der Rollstuhlfahrer, um nur mal drei zu nennen, brauchen, genau wie viele andere am Fußball normalerweise völlig desinteressierte Steuerzahler, nicht mehr ständig in der Öffentlichkeit so zu tun, als würde sie diese Sache, also dieses Fußballdingens, das komische Spiel da mit Schweini und Poldi, unglaublich begeistern. Die Party ist jetzt vorbei, das Sommerloch wartet, wir sind weiterhin lediglich Papst, was schon hart genug ist, und wer will halt auch noch Weltmeisterin. Aber nun einmal leider nicht Europameister. Die Irokesenperücken und Schminkstifte können daher zusammen mit den Autofähnchen für die nächsten zwei Jahre im Keller eingelagert werden (Karton beschrifen!). Halb so wild, denn Sie wissen ja, es ist schließlich alles nur ein Spiel und das nächste Turnier kommt bestimmt.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen