« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (16.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Letzten Montag war mein eigentliches Ich also in Urlaub. Pünktlich zum Derby war es für einen Tag abhanden gekommen. Tja, konnte ich wirklich nix dafür. Ich wollte unbedingt einen Sieg, um einige mir bekannte FC-Fans die nächsten Wochen und Monate ein bißchen auf charmante Art und Weise quälen zu können. Schade, denn einige Chaoten auf beiden Seiten mußten sich leider mehr als daneben benehmen, eine unwürdige und auch gefährliche Kindergartennummer aufführen, die Borussia, daduch leider beinträchtigt, konnte deshalb lediglich einen Punkt aus Köln entführen, aber zumindest gefühlt als Derbysieger an den Niederrhein zurückfahren. Der Ärger über dieses Spiel wich Gott sei Dank blitzschnell der Vorfreude und Zuversicht auf ein anzunehmend großartiges Heimspiel gegen Fürth. Eine weise Voraussicht die sich gestern bewahrheiten sollte. Die Fohlen galoppieren weiter ungebremst in Richtung Fußballoberhaus. Die kids sind halt mehr als alright! Der gestrige Spieltag hatte aber noch mehr zu bieten, als nur die wunderbaren Tore der Gladbacher Zaubermäuse Marin und Neuville. Die Bayern konnten sich schon einmal ziemlich eindrucksvoll fürs Pokalfinale warmschießen, weil das schwarz-gelbe Mittelmaß seit Wochen eben nur noch vom großen Coup in Berlin träumt. Aber bitte: bloß nicht wecken, lieber weiterträumen lassen. Und auf Schalke regieren mal wieder Chaos und Wahnsinn! So gefällts dem unbeteiligten Zuschauer. Die Eiertänze abseits des Grüns im Revier sind auch definitiv unterhaltsamer als die regelmäßigen 90 Minuten Gurkenkick. Der nette Herr Slomka ist also endgültig raus, was er hoffentlich nicht als Tragik versteht. Die Spieler, Kevin Kuranyi z.B., waren gestern aber natürlich standesgemäß total erschüttert über den Rauswurf des geliebten Trainers, dessen wackligen Job sie zuvor durch eigene Taten nicht retten wollten. „Only love can bring the rain, that falls like tears from on high.“ Immer wieder schön. Aber wenigstens in Gladbach gilt: Let love reign o‘er me! Und das reicht mir dann auch völlig aus.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen