« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Nachtgedanken

„Die Ägypter sind so eiskalt. Da schneits bald in Ghana.“

Heute Abend war es eine Offenbarung. Nachdem mir beim Afrika Cup die unaufgeregte Eurosport-Art aufgefallen war, war es nach dem Halbfinaltag heute klar: So muss Fußball in der Glotze sein.
1. Halbzeit. Pause. Werbung. Drei, vier Szenen wiederholt. Werbung. 2. Halbzeit.
Das ist der grobe Ablauf
einer Eurosport Fußball-Übertragung. Davor und danach trashige Features und der Experte Mourinho, der von seinem Haus in Porto aus in seinem maulfaulen Englisch Allgemeinplätze ablässt.
Aber das Beste: Uneitle Kommentatoren, eben kein Poschmann-Gebell, kein Simon-Unsinn und vor allem: Keine Kernerei. Stattdessen Fachleute, die sich auch mal zurücknehmen können und 80er-Jahre Kalauer wie den obigen ablassen. Und in der Pause: Kein Bildschirmtaktikgeschmiere, kein Schiedsrichter ohne Ahnung, keine Netzer-Delling amour fou. Dafür zwar Werbung, aber keine GEZ.
Denken Sie da mal drüber nach.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen