« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (3.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

So gegen zehn nach zehn am vergangenen Freitag tauchte die Nachricht auf der Bayern-Internetseite auf und verbreitete sich danach wie ein Lauffeuer rund um den Globus. Jürgen Klinsmann wird Nachfolger von Ottmar Hitzfeld. Der Jürgen, wo selbsch Weltmeister, Europameister, Nationaltrainer und auch sonst schon so ziemlich alles g‘wäse isch. Klinsi, ein weiteres Erfolgsmodell aus dem Ländle, der ja fast alles kann, sogar Hochdeutsch. Und während man sich noch verwundert am Kopf kratzte und fragte, was denn eigentlich Lothar Matthäus, Oliver Kahn und Sepp Maier dazu sagen, saß das Alphatier Klinsmann auch schon neben den Alphatieren Hoeneß, Rummenigge, Beckenbauer, Hopfner und Hörwick. Und dann ging‘s los: „Karl-Heinz hat die Idee aufgeworfen“ (Hoeneß), selbst Beckenbauer hielt Jürgen für eine „kluge und durchdachte Wahl“ (Rummenigge), „Uli hat mir zwei Jahre beim DFB viel Rückhalt gegeben“ (Klinsmann), „Karl-Heinz Rummenigge hat‘s erwähnt, er hätte überall hingehen können“ (Beckenbauer), „eine unglaubliche Professionalität auf Seiten des Beraters und des anwaltlichen Vertreters von Jürgen Klinsmann“ (Hopfner), blablabla. Der Suada aber noch nicht genug. Lothar freute sich, weil er sich ja immer und überall für die Bayern freut. Kahn interessierte sich nicht für Klinsmann, redete aber trotzdem ununterbrochen. Die Katze von Antzing führte verzweifelte Selbstgespräche, Berti Vogts, das muß man wissen, prophezeite den Gewinn der Champions League in den kommenden Jahren, Guido Buchwald platzierte öffentlichkeitswirksam seine Initiativbewerbung als Co-Trainer und Staatssekretär Ulrich Wilhelm, seines Zeichens Regierungssprecher, überbrachte die überbordende Freude der Kanzlerin über Klinsis Rückkehr nach Deutschland. Der fliegt jetzt aber erstmal wieder in die USA. Es können sich also alle wieder beruhigen. Ist auch dringend notwendig, denn wie wußten passenderweise schon Public Enemy: „A little newsflash from the crib: Don‘t believe the hype!“ Peace out!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen