« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (10.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Was habe ich hier nicht schon als Aufhänger für meinen wöchentlichen Einwurf verwurstet. Die ganz Großen ihres Fachs inspirierten mich in der Vergangenheit immer wieder bei meiner sonntäglichen Schreibarbeit. Shakespeare wurde zitiert, Beckett, Morrissey ebenso, Matthäus (der Ältere), Kloppo, Hans Meyer eine liebgewonnene Konstante; ich habe es mit Beuys und seinem Fluxus versucht und den großartigen Ricky Gervais will ich an dieser Stelle auch nicht unerwähnt lassen. Und heute kommt Udo. Ich schreibe meinen 45. Gastbeitrag „und ich glaub das unser Dampfer bald untergeht, aber sonst ist heute wieder alles klar auf der Andrea Doria.“ Muß ja wohl! Der Manager beschäftigt sich nach eigenen Angaben noch nicht mit dem sehr wahrscheinlichen Abstieg, obwohl am Samstag mal wieder verloren wurde und nichts auf eine noch zu erwartende Serie hindeutet. Rechtzeitig die richtigen Schlüsse zu ziehen, scheint seine Stärke nicht zu sein. Die Spieler vergeigen beste Chancen am Stück und wissen anschließend ihr Versagen nicht zu erklären, aber predigen gebetsmühlenartig Durchhalteparolen. Zu dumm, mein Boss fällt auf gespielte Ahnungslosigkeit einfach nicht herein. Egal, normalerweise müßte man noch immer wachrütteln, ermutigen und anfeuern wollen, lediglich die dazugehörigen Worte und Taten kommen mir nicht mehr so recht über die Lippen. Die Planlosigkeit, Lethargie und Resignation die man den Spielern und der sportlichen Leitung richtigerweise vorwirft, hat sich gleich einer ansteckenden Krankheit mittlerweile auf einen selbst übertragen. Das Immunsystem ist schon zu mürbe, um noch angemessen reagieren zu können. Schlimm ist nicht der Abstieg, wirklich schlimm ist das matte Gefühl, sich selbst darüber nicht mehr wirklich ärgern und aufregen zu können. „Und jetzt bin ich so frei und sag: Hören Sie mal Mann/ Lecken Sie sich selber, an meinen Arsch kommen Sie nicht ran/ Und nerven Sie mich nicht, mit Ihren Lapalien/ Ich bin der König von Scheißegalien!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen