« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (8.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

„Was List verborgen, wird ans Licht gebracht,
Wer Fehler schminkt, wird einst mit Spott verlacht.“
So spricht Cordelia in Shakespearses König Lear, die Tochter des greisen, jähzornigen Monarchen, die nicht nur des lateinischen Namensursprungs wegen das Herz am rechten Fleck, sondern selbiges vor allen Dingen auf der Zunge trägt. Und von hier läßt sich nahtlos der Bogen vom zeitlosen Schreiberling englischer Zunge zu unserer Mönchengladbacher Borussia schlagen. Was List (und schönes Geschwätz) bisher stets zu verbergen versuchte, wurde am Wochenende wieder einmal schamlos ans Licht gebracht. Das es sich bei diesem Konglomerat an Kickern um einen Haufen mittelmäßiger Vertreter ihres Faches handelt, war dem ein oder anderen schon länger schmerzlich gewahr. Allein die all zu dick aufgetragene Schminke wollte es bisher vor vielen Kritikern und Freizeitnörglern geschickt zu verbergen suchen. Fakt ist aber: Borussia ist ein 1A Abstiegskandidat und seit Samstag haben wir es amtlich. Der achtzehnte Tabellenplatz lädt die Spötter ein, schon jetzt die grausame Bilanz der bisherigen Saison zu ziehen. Auch wenn man es bisher nicht wahrhaben wollte, „jene letzten Verfinsterungen an Sonne und Mond weissagen uns nichts Gutes.“ (Gloster) Der Abstieg ist nicht länger ein Gespenst, er wird mehr und mehr zur Realität. Und darüber kann man sich nicht einmal beschweren. Da hilft es auch nicht, die Lage durch die rosarote Vereinsbrille zu betrachten. Kein Team hat häufiger verloren, keine Mannschaft weniger Tore erzielt, keine Elf konstant schlechteren Fußball geboten, daheim und auswärts. Wer sich solcher Taten rühmen kann, der steigt halt am Ende gerechterweise ab. Die Quintessenz aus diesem Dilemma spricht der König selbst: „Aus Nichts kann Nichts entstehen.“ Der Rest ist dann bekanntlich einfach nur noch Schweigen.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen