« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (41.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Die Liebhaber der ureigenen amerikanischen Sportarten haben schon immer gerne Statistiken geführt, gelesen und auswendig gelernt und somit jedes noch so kleine und oftmals scheinbar unbedeutende Detail für die Nachwelt fachgerecht dokumentiert. Wer zufällig schon einmal, sagen wir, die Baseball Encyclopedia oder Total Baseball von der Größe und Schwere zweier deutscher Telefonbücher in den Händen gehalten hat, weiß wovon ich spreche. Und weil ja früher oder später alles irgendwann einmal über den Teich schwappt und fortan auch übernommen und gut gefunden wird, füllen seit Jahren auch beim Fußball irgendwelche Studenten oder 1-Euro-Jobber für Fußballmagazine und Fernsehsender scoresheets aus und füttern die Datenbanken und Statistikfreaks. Ab und an können Statistiken zum Spiel sogar durchaus hilfreich sein, sofern sie interessante, ungewöhnliche, alarmierende oder unterhaltsame Tatsachen und Fakten liefern, meist aber sind sie getrost zu vernachlässigen. Problematisch ist ja bekanntlich vor allem der Umgang mit denjenigen Statistiken an die man nicht selbst Hand gelegt hat; kurzum: man kann das alles gut finden, muß man aber nicht. Weil aber so viel festgehalten wird, kann wer will zu jedem Scheißthema irgendeine Nonsenstabelle finden und an den Haaren herbeigezogene Analysen mit Fakten untermauern. Dachte ich jedenfalls bisher immer. Gerade im digitalen Zeitalter ist es scheinbar kinderleicht, Wissenswertes im Handumdrehen aufzutun. Dachte ich bisher jedenfalls immer. Torschützen, Einsatzminuten, Kreuztabellen, Auswechselungen, Vertragslaufzeiten, schnellste Tore, höchste Siege, alles Kinderkram. Als Fan einer früher erfolgreichen und bis heute recht populären Mannschaft müßte es noch leichter sein. Dachte ich bisher immer. Aber weit gefehlt. Am Samstagabend, zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der 2. Halbzeit, habe ich angefangen mir das Hirn zu zermartern. Ich habe versucht, mir sämtliche erinnerbare Negativserien der Borussia der letzten 10 Jahre ins Gedächtnis zu rufen – und bin kläglich gescheitert. Es sind zu viele. Seit 2978 Minuten das Tor nicht getroffen? Kein Problem. Wir helfen gerne. Zu Hause noch nie gewonnen? Hey... Auswärts auch noch nie. Kommt zu uns! Ein Torwart hat noch nie zu Null gespielt? Borussia hat gerne Ladehemmung. Ich könnte noch lange weitermachen, aber erstens bekomme ich ab diesem Satz kein Zeilenhonorar mehr und zweitens: ich finde im Netz zwar alles, aber leider keine einzige beschissene Statistik, um die ganzen furchtbaren Spiele und gegnerischen Trendwenden meiner Erinnerung mit Fakten zu belegen. Die Arbeit hat sich nämlich anscheinend noch keiner gemacht. Wuz up, Faktenhuber? – Where you @? – Scheiß Internet!

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Hornung hat das hier wahrscheinlich gelesen und sich gedacht: jetzt erst recht.... http://bit.ly/IOv8O

Links zu diesem Artikel

Link erstellen