« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Neues aus dem Gästeblog (44.KW)

„Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit...“

Verkehrte Welt letzte Woche beim FohlenKommandO: der frei zur Verfügung stehende Kollege bloggt am Montag zuverlässig trotz seiner Streikgelüste und das feste Ensemble gönnt sich vor der anstrengenden Pokalwoche eine kleine Auszeit. Gut, kann passieren. Kräfte sammeln muß ja auch mal sein. Sie haben sich jedenfalls nicht beschwert, wütende Protestbriefe geschrieben und das FohlenKommandO ob seiner Untätigkeit beschimpft, so wie der gerne bemühte „berühmte kleine Mann“ von der Straße es in solchen Fällen tut. Das liegt wahrscheinlich an der individuellen Größe unserer Leserinnen und Leser, nicht der körperlichen, ihrer geistigen Größe natürlich. Sie haben in den letzten Tagen lieber ganz klaglos, gelassen und großzügig über fehlende, neue Beiträge hinweggesehen. Aber wenn hier schon der individuellen Größe das Wort geredet wird, ist es an der Zeit, ein paar Takte über Marcel Ndjeng und Rob Friend zu verlieren. Ersterer ist ein klasse Fußballer und eine echte Bereicherung für die Mannschaft. Um ehrlich zu sein, ich hätte nicht unbedingt damit gerechnet. Ich war zum Saisonstart geneigt, des Trainers Liebling aus Paderborner Zeiten in die brotlose Schönspielerkategorie Degen/Delura einordnen zu wollen. Und leiste an dieser Stelle ernsthafte Abbitte! Ballgefühl, Technik, Übersicht und stets im Dienste der Mitspieler. Ganz, ganz stark der Knabe. Ebenso wie unser kanadischer Neuzugang, der sich ehedem nicht einmal in der niederländischen Operettenliga durchzusetzen vermochte. Daß Rob Friend die Bude in dieser Spielzeit überhaupt trifft, hätte ich im Wahrscheinlichkeitsbereich sich durch Nadelöhre zwängender Kamele vermutet. Dabei trifft er momentan nicht nur zuverlässig, sondern vor allen Dingen auch sehr gekonnt. Stürmertore, Auswärtssiege, Tabellenführung, auch das klingt für manchen Beobachter im Zusammenhang mit der Borussia auch nach Wochen noch immer nach verkehrter Welt. Aber man kann sich eben auch ohne Murren an alles gewöhnen.

Gastkolumnist Dr. Theo Soph pfeift Montags beim FohlenKommandO die neue Woche an

Links zu diesem Artikel

Link erstellen