« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Alle unsere frühen Schlachten

Der Präses zeigt sich wieder unnachahmlich: er spricht die Wahrheiten aus, die keiner hören will und, mehr noch, bei denen die meisten schwerste Probleme mit der Aussprache hätten. Das ist ein Präses, für den Schwiegermütter lang stricken können. Dem Meinungstrom folgen ist sein Ding nicht, "PC" hält er für einen Computer. Darum ist er da, wo er ist, ganz oben. Denn viele kommen an den Fuß des Himalayas, doch je weiter man hinaufsteigt blablaba.

Somit ist es völlig richtig, die Debatte um das Bökelbergstadion zu versachlichen. Auch ich bin der Meinung, dass der Abriss völlig richtig ist.

Jedoch, es sei die Frage erlaubt, mon président: Ist denn die einzige Eigenschaft, die ein Spiel zu einem großartigen macht, dass es sich um wichtige Halbfinal- und Finalspiele, insbesondere auf internationaler Bühne handelt? Zu diesem Schluss muss man kommen, führt man sich die Liste der Partien vor Augen, die der Präsident zur Untermauerung seiner These beilegt: Inter Mailand '71, Köln '73, Enschede '75, Belgrad '79. Völlig richtig ist natürlich die Klarstellung, dass die Mehrheit dieser Spiele nicht am Bökelberg stattgefunden haben. Viel wichtiger, auch für den President, ist natürlich die Feststellung, dass es "nicht die Bausubstanz [war], die den Reiz des Bökelbergstadions ausmachte sondern der Fußball, der dort dargeboten wurde und die von rund 30000 Zuschauern hervorgerufene Stimmung."

Genau. Und wenn man von tollen Spielen am Bökelberg (oder eben nicht dort) spricht, sollte man auch folgende Spiele in die Liste aufnehmen:

- das Spiel, bei dem Jörg Neun nach einem Foul zu dem mit Schmerz verzerrtem Gesicht am Boden liegenden Gegenspieler sagte: "Du bist nichts weiter als ein Schauspieler-Arschloch",

- das Spiel, bei dem der Harry einkassiert wurde,

- das Spiel, als (als Menetekel der heutigen professionellen Schau vor einem Spiel) eine Miss Sonstwas im offenen Cabrio einmal um den Platz gefahren wurde.

Mindestens.

Der Bökelberg hat seine Schuldigkeit getan. Der Erinnerung genüge eine "begrünte, geschwungene Terrassenlandschaft mit begehbarem Rasen, die nach oben mit einer Baumzeile und nach unten mit einer Rasenfläche und einem kleinen Weiher begrenzt wird."
Ernsthaft!

Links zu diesem Artikel

Link erstellen