« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Trainerklau - aber nicht der Erste

Liebe Interessierte,

dieser Tage berichtete die BILD vom unmittelbar bevorstehenden ersten Trainerklau der Bundesliga. Peter Neururer war wieder einmal bei einem Bundesligisten vor die Tür gesetzt worden und sein alter Arbeigeber Hannover 96 benötigte einen neuen ersten Übungsleiter für die Profimannschaft. Die Niedersachsen wünschten sich für die Trainerbank in der AWD-Arena Dieter Hecking, Aufstiegstrainer der Alemannia aus Aachen. Nur stand Hecking dort noch unter Vertrag. Mittlerweile ist der "Trainerklau" gegen einen entrichteten Obolus in Höhe von 500.000 Euro perfekt.

Nun sind die Redakteure der BILD-Zeitung für beneidenswerte Kontakte, Hartnäckigkeit und oftmals die Gabe bekannt, als erste an Informationen zu gelangen - für genaue Recherche stehen sie eher weniger. Dafür gibt es aber das FohlenkommandO und das hilft gerne aus.
Der erste Trainerklau der Bundesliga - wenn auch ligenübergreifend - begab sich bereits im Dezember 1990. Wieder war Peter Neururer beteiligt. Einziger Unterschied: Neururer war damals äußerst erfolgreich und musste dennoch gehen. Mit seinem damaligen Verein Schalke 04 spielte er in der zweiten Liga (welche selige Zeiten!), allerdings stand er auf Platz Eins der Tabelle und schickte sich an, den Traditionsverein in die erste Liga zurückzuführen. Der damalige legendäre Schalke-Präsident Günter Eichberg hatte jedoch etwas dagegen und setzte den bei den Fans beliebten Neururer aus einer Laune heraus einfach mal am 13. Dezember vor die Tür. Eichberg wollte nämlich lieber einen gewissen Aleksandar Ristic auf der Schalker Bank sehen. Allerdings stand der beim damaligen Erstligisten Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Dank eines Griffes in die weiland noch prall gefüllte private Geldbörse des Sonnenkönigs wurde der Bosnier nach Gelsenkirchen gelockt und Fortuna ließ Ristic, der bei der Verkündung des Deals kurz vor Weihnachten als Weihnachtsmann verkleidet vor die Presse trat, zähneknirschend gehen.

Auch wenn der Wechsel Heckings vom Tivoli nach Hannover etwas skurril anmutet - der erste "Trainerklau" war es nicht und unterhaltsamer war der damalige Wechsel auch. Bei den involvierten Vereinen Fortuna Düsseldorf und Schalke 04, den Personen Neururer (1990 noch jung), Ristic und Eichberg im Vergleich zu Alemannia Aachen, Hannover 96, dem alten Neururer und Dieter Hecking ist das aber irgendwie auch normal.