« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Letzte Chance, Bundesliga

Jetzt - beinahe vier Wochen nach dem Berliner WM-Finale - kann ich die Katze ja endlich mal aus dem Sack lassen. Es war gegen Mitte Mai dieses Jahres, da ich kurz davor war, im FohlenkommandO-Blog einen Post zu veröffentlichen, in dem ich der Welt verkünden wollte, dass ich die WM komplett boykottieren werde. Glücklicherweise habe ich mich aber noch rechtzeitig an den alten lateinischen Spruch vom Schweiger erinnert, der Philosoph bleibt, habe den Fernseher eingeschaltet und das Turnier einigermaßen genossen.

Es waren diverse Gründe gewesen, die mich - damals im Mai - hatten erwägen lassen, diesen ultimativen Schritt zu wagen, den "Point of no return" zu überschreiten: Unerträglicher Werbeoverkill, totale Kommerzialisierung, die bereits zu erahnende neue Auflage einer Patriotismusdebatte, entfacht durch Boulevardblätter wie "Bild" und "Spiegel", unzählige Schwätzer, die eben nicht schwiegen und daher leider auch keine Fußballphilosophen blieben - vor allem aber die wohl langweiligste Bundesligasaison aller Zeiten, die gerade zu Ende gegangen war.

Womit wir beim Thema wären: Selten hat mich der unmittelbar bevorstehende Beginn der Saison so kalt gelassen wie dieses Jahr, und selbst der obligatorische Kauf des von Jahr zu Jahr belangloser werdenden Kicker-Sonderheftes (für 5,80 €) konnte mich noch nicht so recht in Stimmung bringen. Langweilige Transfers langweiliger Spieler, Scheiß-Trikots (außer dem von Dortmund natürlich; das wurde laut Aussage des Vereins schonmal in der Winterhallenrunde 1928/29 getragen und hat daher Traditionswert!) und überhaupt die ewig gleichen, verbrauchten Gesichter.

Bevor ich also wieder in Gefahr gerate, vorschnell auszurufen: "Sorry, Freunde, aber ohne mich", habe ich mich entschlossen, noch ein Jahr mitzumachen, dies jedoch nur unter Stellung einiger Bedingungen:

Nie wieder möchte ich sehen, dass ein Spiel, in dem die favorisierte Heimmannschaft in Führung geht, in dem Moment auch gleich entschieden ist und 1:0 ausgeht.

Nie wieder möchte ich einen Premiere-Kommentator seufzen hören müssen, ihm fehle jetzt aber das letzte Aufbäumen.

Die Anzahl erträglicher Spiele im Borussia-Park und anderswo sollte nicht mehr an einer Hand abgezählt werden können.

Mehr als nur ein Sieg einer Mannschaft aus dem unteren Drittel gegen ein Spitzenteam (letzte Saison erschöpfte sich diese Rubrik meines Wissens im Mainzer Triumph über Schalke)

Also, letzte Chance, Bundesliga! Auf geht´s!

Dazu kann ich nur sagen:

Du sprichst mir aus tiefster Seele!

Herzlichst ein FSV Mainz 05 Fan

Links zu diesem Artikel

Link erstellen