« zurück zur Hauptseite | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag » | zum vorherigen Beitrag »

Panders Bewährungsprobe

Liebe Interessierte,

es sieht immer mehr danach aus, als nähme die Saison 2005/2006 für Borussia kein versöhnliches Ende, nachdem die Hinrunde so vielversprechend verlaufen ist und Borussia lange Zeit vom internationalen Geschäft träumen konnte. Das 2:5 gestern in Nürnberg ist zwar sicher zwei Tore zu hoch ausgefallen, dennoch war diese Auswärtsniederlage wieder einmal verdient. Nicht nur das gestrige Desaster, sondern eine insgesamt bis zu diesem Zeitpunkt katastrophale Rückrunde treibt die Fans zu Recht auf die Barrikaden, denn der Abwärtstrend der vergangenen Monate lässt auch für die neue Saison Schlimmes befürchten.

Es wird sich einiges ändern und tun müssen rund um den Borussia-Park, damit die neue Saison ähnlich entspannt und nach Möglichkeit auch erfolgreicher als die jetzige verlaufen wird. Dem Vernehmen nach ist die erste Entscheidung bereits gefallen. Horst Köppel wird wohl als Trainer von Ralf Rangnick abgelöst werden. Doch damit ist es nicht getan. Der Sommer wird zur ersten echten Bewährungsprobe für Manager Peter Pander. Neben der hoffentlich richtigen Trainerwahl besteht in jedem Mannschaftsteil dringender Handlungsbedarf, um die hohen Ziele der Vereinsführung langsam in Angriff zu nehmen. Man darf gespannt sein, ob es Pander gelingen wird, echte Verstärkungen für Abwehr, Sturm und vor allem fürs Mittelfeld zu finden. Viel wird davon abhängen, ob Borussia wirtschaftlich wirklich so stark aufgestellt ist, wie Präsident Königs seit zwei Jahren stetig betont.
Doch auch unabhängig davon kommt es nun in hohem Maße auf Panders Geschick in der Personalpolitik an. Borussias Leistung in der neuen Saison hängen vor allem von den Entscheidungen des Managers ab. Daran wird es sich messen lassen müssen.

Links zu diesem Artikel

Link erstellen